• Fritz Hessel bleibt den Harzer Falken treu

    02.05.2017

    Und dabei lässt der 26-jährige Schlussmann aus Buchloe seinen Worten aus Dezember eindrucksvoll Taten folgen. Denn hatte er seinerzeit in einem Interview noch betont, wie wohl er sich in Braunlage fühlt, so bindet er sich mit dem neuen Arbeitspapier gleich für zwei weitere Spielzeiten an die Harzer Falken.

  • Flügelflitzer bleibt ein Harzer Falke

    29.03.2017

    Nach Kapitän Thomas Schmid können die Verantwortllichen der Harzer Falken das nächste unterschriebene 2-Jahres-Arbeitspapier präsentieren. Lukas Brückner wird auch in den kommenden zwei Spielzeiten das Falkentrikot überstreifen.

  • Der Kapitän bleibt an Bord

    23.03.2017

    Es war schon irgendwie zu erwarten, doch nun ist endlich auch die Tinte unter dem 2-Jahresvertrag trocken, die besiegelt, dass Mannschaftskapitän Thomas Schmid auch weiterhin und vor allem über die nächste Saison hinaus die Schlittschuhe für die Harzer Falken schnüren wird.

  • Harzer Falken werden großzügig bedacht und tun Gutes

    20.03.2017

    Einen mittelgroßen Geldsegen hat es im Hause der Harzer Falken gegeben und jeweils sollen Kinder Nutznießer diverser Spenden-Beträge werden.

  • Benefizspiel bietet einen launigen Saisonabschluss

    15.03.2017

    Viele Tore, kleine Prügeleinlagen, Schiedsrichter auf der Strafbank und ganz viel Abschied sollten das Benefizspiel der Harzer Falken gegen die Braunlager Jungs prägen und zu einer runden Angelegenheit machen.

  • Benefizspiel als Bühne zum Abschied

    09.03.2017

    Wenn die Harzer Falken am Freitagabend nochmals im Wurmbergstadion gegen die „Braunlager Jungs“ antreten, wird es für einen von ihnen das letzte Spiel seiner langen Laufbahn im Kader der Harzer Falken sein.

02.01.2017

Harzer Falken müssen unterhalb der Woche zum Tabellennachbarn

Nur wenig Regeneration nach Sylvester ist den Spielern der Harzer Falken gegönnt. Denn bereits am Dienstagabend steht das Hinspiel beim Tabellennachbarn in Erfurt und somit das 5. Spiel innerhalb von 12 Tagen rund um die Feiertage an. Regeneration, die sicherlich nicht nur körperlich, sondern auch mental nach der unerwarteten Niederlage gegen FASS Berlin so gut tun würde. Doch auch der Gegner aus Thüringen muss mit eben diesem Pensum und zuletzt vier Niederlagen in Folge kämpfen. Und so gibt es keine Ausreden, will man auch im Hinblick auf die kommende Runde und den Kampf um den erstrebenswerten 10. Platz nochmal einige Punkte einfahren.


Auch auf ihn wird es in Erfurt ankommen: Topscorer Tobias Schwab zeigt auch in der laufenden Saison Torjägerqualitäten

Auswärtsspiel in Erfurt, da kommen unweigerlich Erinnerungen hoch, die man bereits erfolgreich verdrängt hatte und nicht wieder aufgefrischt haben möchte. Denn auch wenn die Vorzeichen in der letzten Saison gut waren und man mit begründetem Optimismus in die Partie ging, hatte man bei insgesamt 113 Strafminuten allein im 1. Drittel (bei zwei Disziplinar- und drei Spieldauerdisziplinarstrafen gegenüber lediglich 2 Strafminuten für Erfurt) nie den Hauch einer Chance und verlor relativ deutlich mit 11:6.
Doch ob nun allein dem damaligen Schiedsrichter oder auch der mangelnden Disziplin der Harzer Falken geschuldet, sind zumindest hier die Vorzeichen diese Saison ganz andere. Denn sowohl die Falken als auch die Black Dragons zählen zu den Mannschaften mit den wenigsten Strafminuten in der Liga. Eine der Parallelen, die beide Teams diese Saison miteinander verbindet und man sich folgerichtig mit nur 3 Punkten Unterschied in unmittelbarer Tabellennachbarschaft befindet. Ähnlich wie die Harzer Falken fahren die Erfurter Achtungserfolge wie die Siege gegen Tilburg oder die Hannover Indians ein, um gegen die Scorpions aus Hannover und Wedemark oder gegen Rostock mit Niederlagen die „big points“ gegen direkte Konkurrenten zu verpassen. Und ähnlich wie bei den Falken ist auch die Streuung der Scorer im Team der Dragons. Mit jeweils 14 Toren führen Christian Grosch und Michal Vazan die teaminterne Scorerliste an, bevor mit Robin Sochau ein Verteidiger mit 9 Toren vormacht, wie das Runde ins Eckige gelangt. Zum Vergleich sind es bei den Falken Tobias Schwab (15 Tore) und Ryan McGrath (13), gefolgt von Defendsman Dylan Quaile mit 10 Toren.
Dennoch haben es die Erfurter dieses eine Mal besser gemacht als die Falken und so stehen sie mit drei Punkten Vorsprung auf dem 11. Platz, der auch für die Harzer bis zum Ende der Vorrunde durchaus noch drin ist. Voraussetzung hierfür ist natürlich ein Sieg in Erfurt und am Sonntag darauf ein weiterer vor heimischer Kulisse gegen Erfurt, wenn die Erfurter bei Halle zwischendurch Punkte lassen, während sich die Falken in Tilburg behaupten müssen. Zahlenspiele, die Trainer Norbert Pascha noch nie so wirklich beeindruckt bzw. beeinflusst haben. Für ihn gilt es schon jetzt, alle kommenden Spiele, inklusive die der nächsten Runde konzentriert und erfolgsorientiert anzugehen. Dafür wird es notwendig sein, einfaches und gradliniges Eishockey zu spielen, hart zu arbeiten und auch einfach mal auf das Tor zu schießen, statt einmal zuviel den Nebenmann zu suchen. Zudem sollen vor allem aus dem letzten Heimspiel gegen FASS Berlin die Lehren gezogen werden, dass man eng am vorgegebenen System nicht nur gegen die Topteams großartige Spiele mit wenig Ertrag absolviert, sondern gerade gegen die direkte Konkurrenz die wichtigen Siege einfahren kann, die einen Punktgewinn wie gegen Tilburg oder Herne erst so richtig wertvoll machen.
Personell wird Pascha dabei wahrscheinlich aus Studiengründen auf Pierre Dumont und ganz sicher auf Tobias Bannach (arbeitsbedingt) verzichten müssen. Semen Hildebrand und Alexander Engel werden zwar zum abschließenden Training am Montagabend fehlen, ein Einsatz in Erfurt steht jedoch nicht zur Diskussion. Da sich Fritz Hessel noch immer mit Adduktorenproblemen herumschlägt, wird das Tor erneut von Jannis Ersel gehütet. (Hei)