• Harzer Falken am Wochenende gegen Berlin und Timmendorf

    22.02.2018

    Mit zwei Spielen an diesem Wochenende geht es für die Harzer Falken in die Schlussphase der Saison. Und mit den Spielen am Freitag um 20:00 Uhr im heimischen Wurmbergstadion und am Sonntag in Timmendorf trifft man auf zwei Gegner, die unter normalen Umständen schlagbar.

  • Thomas Schmid wechselt für den Rest der Saison in die DEL2

    21.02.2018

    Mit sofortiger Wirkung bat Thomas Schmid gestern Abend um die Freigabe der Harzer Falken, um sich für den Rest der Saison den Dresdner Eislöwen anschließen zu können. „Eine Freigabe, die natürlich im Hinblick auf die noch ausstehenden vier Spiele weh tut. Doch Thomas Schmid hat sich die ganze Zeit hier im Harz sowohl sportlich als auch menschlich immer vorbildlich verhalten und sich jederzeit in den Dienst der Mannschaft gestellt. Da wollen wir ihm diese Chance natürlich nicht verbauen und wünsc

  • Harzer Falken am Wochenende gegen die Crocodiles Hamburg

    14.02.2018

    Nach neun Tagen Pause dürfen auch die Harzer Falken wieder ran und hat es am Freitag um 20:00 Uhr im heimischen Wurmbergstadion mit den Crocodiles Hamburg zu tun.

  • Harzer Falken am Wochenende nur einmal im Einsatz

    01.02.2018

    Am Freitag um 20:00 Uhr geht es für die Harzer Falken im heimischen Wurmbergstadion gegen die TecArt Black Dragons aus Erfurt noch einmal um Punkte, bevor man in eine neuntägige Spielpause gehen und neue Kräfte sammeln kann.

  • Harzer Falken gehen erneut ohne Punkte aus dem Wochenende

    29.01.2018

    Nach der enttäuschenden Niederlage in Erfurt, wo man nach zwei ordentlichen Dritteln noch mit 7:2 (2:1; 1:1; 4:0) mehr oder weniger unter die Räder kam, konnten die Harzer Falken auch zwei Tage später im heimischen Wurmbergstadion gegen den Herner EV nicht für eine Überraschung und einem gleichzeitigen Befreiungsschlag sorgen. Am Ende stand ein ernüchterndes 0:6 (0:5; 0:0; 0:1) auf der Anzeigetafel.

  • Nach punktlosem Wochenende wollen die Harzer Falken es besser machen

    23.01.2018

    5:1 in Herne und 2:5 zu Hause gegen die Crocodiles Hamburg, so die ernüchternde Ausbeute aus dem letzten Wochenende. Und nicht, dass man zwingend gegen diese beiden Mannschaften, die zurecht ganz oben in der Tabelle der Qualifikationsrunde stehen, Punkte holen muss. Doch die Art und Weise, wie man vor allem gegen Hamburg aufgetreten ist, gibt Trainer Bernd Wohlmann und den Verantwortlichen der Harzer Falken zu denken.

05.01.2017

Harzer Falken fahren mit einem Rumpfkader in die Niederlande

Als wäre die Aufgabe nicht schon schwer genug, stapelten sich bei Trainer Norbert Pascha bis am letzten Abend die Hiobsbotschaften rund um sein Team.


Auf die Defensive der Harzer Falken wird Schwerstarbeit zukommen

Nach dem Spiel in Erfurt war klar, dass Florian Böhm aufgrund seiner Matchstrafe gesperrt sein wird und auch Alexander Engel muss nach dem üblen Check mit Verdacht auf Gehirnerschütterung für Tilburg passen. Durch die noch nicht auskurierte Verletzung von Fritz Hessel und die Erkrankung von Tobias Bannach muss sich Pascha zudem keine Gedanken darüber machen, welche beiden Torhüter er mitnehmen wird. Doch damit nicht genug. Berufs- bzw. studienbedingt bleiben Artjom Kostyrev, Pierre Dumont und Semen Hildebrand in der Heimat. David Sahic zwickt es in der Leiste, so dass sein Einsatz noch fraglich ist und Tobias Schwab meldete sich Mittwoch mit einem grippalen Infekt ab, will aber am Sonntag wieder einsatzbereit sein.

So werden aus einem 22-Mann-Kader gerade einmal 13 Spieler auf dem Tilburger Eis stehen und versuchen, zumindest ein gutes Ergebnis zu erzielen. Natürlich könnte man sagen, dass gerade Rumpfteams manchmal zu ganz besonderen Leistungen fähig sind und wenn man auf die schaut, die die Reise nach Tilburg antreten werden, weiß man, dass sie 60 Minuten alles in den Ring werfen werden. Doch auch wenn die Harzer Falken das Hinspiel mit 2:1 gewinnen konnten, hat man bereits in diesem Spiel gesehen, wie stark das Team des letztjährigen Oberligameisters ist. Und die Tatsache, dass der Gegner in dieser Saison noch kein Heimspiel verloren hat und folgerichtig auf Platz 2 der Tabelle steht, macht es nicht gerade leichter für das dezimierte Falkenteam.

Dass dann auch noch das Abschlusstraining am Donnerstagabend aufgrund eines Defektes an der Eismaschine ausfallen musste, passte dann schon irgendwie ins Gesamtbild. So gingen nur einige Spieler in halber Montur auf eine Hälfte des Eises, lockerten die Muskulatur und stellten mit Schussübungen nochmal das Visier nach. Alles Gegebenheiten, die Norbert Pascha die Arbeit nicht gerade leichter macht, zumal einem Spieler erst am letzten Abend aufgefallen war, dass er lange arbeiten muss und die Reise nach Tilburg nicht antreten kann. Eine Handynachricht, die den Trainer dann auch nicht mehr wirklich schocken konnte. (Hei)