• Harzer Falken weiter sieglos in der Vorbereitung

    17.09.2017

    Auch das dritte Vorbereitungswochenende, diesmal gegen die Hannover Indians, brachte den Harzer Falken kein Erfolgserlebnis und bei Ergebnissen von 6:0 (4:0; 0:0; 2:0) in Hannover und 0:5 (0:2; 0:2; 0:1) im heimischen Wurmbergstadion konnten noch nicht einmal einzelne Spieler ein Erfolgserlebnis in Form eines Tores feiern.

  • Sammy Banga und Harzer Falken gehen getrennte Wege

    14.09.2017

    Im gegenseitigen Einvernehmen wurde der Vertag zwischen dem Kanadier Sammy Banga und den Harzer Falken aufgelöst. Banga wird sich innerhalb von Europa eine neue Herausforderung suchen. Wir wünschen Sammy dabei viel Erfolg und alles erdenklich Gute für die Zukunft. (Hei)

  • Harzer Falken verlieren den Doppelvergleich gegen die Hannover Scorpions

    10.09.2017

    Der 6:1-Auswärtsniederlage am Freitag folgte am Sonntagabend im Braunlager Wurmbergstadion eine Niederlage, die mit 3:6 (0:0; 0:5; 3:1) zwar etwas knapper ausfiel, doch vor allem im Mitteldrittel einiges an Schwächen offenbarte, die bis zum Saisonstart Ende September unbedingt noch behoben werden müssen.

  • Harzer Falken verlieren den Doppelvergleich mit dem ECC Preussen Berlin

    03.09.2017

    Gleich zwei Mal mussten sich die Harzer Falken gegen einen der direkten Ligenkonkurrenten geschlagen geben. Am Freitag gab es in Berlin eine 5:2 (2:1; 1:0; 2:1)-Niederlage und die geplante Revanche im Eisstadion am Wurmberg fiel am Sonntag abend mit einem 1:3 (0:1; 0:1; 1:1) nur vom spielerischen Aspekt etwas besser aus.

  • Harzer Falken testen zwei Mal gegen des ECC Preussen Berlin

    30.08.2017

    So langsam geht die Zeit der Vorbereitung in die Vollen und auch die Harzer Falken testen am kommenden Wochenende im Doppelvergleich gegen die Preussen aus Berlin. Am Freitag den 01.09.2017 geht es für das Harzer Team zunächst in die Landeshauptstadt, bevor die Preussen am darauffolgenden Sonntag, den 03.09.2017 um 18:00 Uhr ihre Visitenkarte im Braunlager Wurmbergstadion abgeben werden.

  • Auch die beiden Harzer Urgesteine bleiben an Bord der Harzer Falken

    29.08.2017

    Mit den Vertragsunterschriften von Christian Schock und Erik Pipp haben die Harzer Falken nunmehr auch ihre dienstältesten Akteure für eine weitere Saison an das Team binden können. Und angesichts des mittlerweile recht jungen Durchschnittsalters sind die beiden erfahrenen Stürmer ein ganz wichtiger Baustein im Gebilde des Falkenteams.

02.05.2017

Fritz Hessel bleibt den Harzer Falken treu

Und dabei lässt der 26-jährige Schlussmann aus Buchloe seinen Worten aus Dezember eindrucksvoll Taten folgen. Denn hatte er seinerzeit in einem Interview noch betont, wie wohl er sich in Braunlage fühlt, so bindet er sich mit dem neuen Arbeitspapier gleich für zwei weitere Spielzeiten an die Harzer Falken.


Wahrscheinlich spielte auch die letzte Saison eine kleine Rolle in den Überlegungen von Hessel. Denn bot er in der ersten Saisonhälfte zeitweise überragende Leistungen, sollte eine hartnäckige Oberschenkelverletzung dafür sorgen, dass er sich die entscheidenden Spiele der Qualifikatonsrunde vornehmlich von der Tribüne aus anschauen musste. Ein Umstand der so gar nicht dazu angediehen war, seine Zelte in Braunlage abzubrechen.

Doch natürlich war dies nicht der ausschlaggebende Punkt, der in dem neuen 2-Jahres-Vertrag gipfeln sollte. Die Chemie in der Mannschaft stimmt, der Wille eine beständige Zukunft für das Braunlager Eishockey zu gestalten geht mit Hessel's Vorstellungen einher und ganz nebenbei betätigt sich Hessel auch noch als Trainer bei den Harzer Falken Juniors. So war es dann zwar kein Selbstgänger, den Geschäftsführer Klaus Waibel unterschriftsreif zu Papier bringen sollte, doch alles in allem haben beide Parteien nunmehr eine Herzensangelegenheit schriftlich besiegelt.

Denn das Fritz Hessel ein ganz wichtiger Baustein in den Zukunftsplanungen der Harzer Falken sein muss, unterstrich er bereits in diversen Partien, in denen er zum wahren „Turm in der Schlacht“ werden sollte. Höhepunkt war dabei in der abgelaufenen Saison sicherlich der 2:1-Heimsieg gegen den haushohen Favoriten aus Tilburg, als Hessel die gegnerischen Stürmer reihenweise mit überragenden Paraden zur Verzweiflung brachte und das defensive Bollwerk seiner Vorderleute veredelte.

Entsprechend freuen sich die Verantwortlichen und ganz sicher auch die Fans der Harzer Falken naturgemäß tierisch, dass der sympathische Bayer sein Können auch in den nächsten Jahren in den Dienst der Harzer Falken stellen will. (Hei)