• Harzer Falken am Wochenende gegen Berlin und Timmendorf

    22.02.2018

    Mit zwei Spielen an diesem Wochenende geht es für die Harzer Falken in die Schlussphase der Saison. Und mit den Spielen am Freitag um 20:00 Uhr im heimischen Wurmbergstadion und am Sonntag in Timmendorf trifft man auf zwei Gegner, die unter normalen Umständen schlagbar.

  • Thomas Schmid wechselt für den Rest der Saison in die DEL2

    21.02.2018

    Mit sofortiger Wirkung bat Thomas Schmid gestern Abend um die Freigabe der Harzer Falken, um sich für den Rest der Saison den Dresdner Eislöwen anschließen zu können. „Eine Freigabe, die natürlich im Hinblick auf die noch ausstehenden vier Spiele weh tut. Doch Thomas Schmid hat sich die ganze Zeit hier im Harz sowohl sportlich als auch menschlich immer vorbildlich verhalten und sich jederzeit in den Dienst der Mannschaft gestellt. Da wollen wir ihm diese Chance natürlich nicht verbauen und wünsc

  • Harzer Falken am Wochenende gegen die Crocodiles Hamburg

    14.02.2018

    Nach neun Tagen Pause dürfen auch die Harzer Falken wieder ran und hat es am Freitag um 20:00 Uhr im heimischen Wurmbergstadion mit den Crocodiles Hamburg zu tun.

  • Harzer Falken am Wochenende nur einmal im Einsatz

    01.02.2018

    Am Freitag um 20:00 Uhr geht es für die Harzer Falken im heimischen Wurmbergstadion gegen die TecArt Black Dragons aus Erfurt noch einmal um Punkte, bevor man in eine neuntägige Spielpause gehen und neue Kräfte sammeln kann.

  • Harzer Falken gehen erneut ohne Punkte aus dem Wochenende

    29.01.2018

    Nach der enttäuschenden Niederlage in Erfurt, wo man nach zwei ordentlichen Dritteln noch mit 7:2 (2:1; 1:1; 4:0) mehr oder weniger unter die Räder kam, konnten die Harzer Falken auch zwei Tage später im heimischen Wurmbergstadion gegen den Herner EV nicht für eine Überraschung und einem gleichzeitigen Befreiungsschlag sorgen. Am Ende stand ein ernüchterndes 0:6 (0:5; 0:0; 0:1) auf der Anzeigetafel.

  • Nach punktlosem Wochenende wollen die Harzer Falken es besser machen

    23.01.2018

    5:1 in Herne und 2:5 zu Hause gegen die Crocodiles Hamburg, so die ernüchternde Ausbeute aus dem letzten Wochenende. Und nicht, dass man zwingend gegen diese beiden Mannschaften, die zurecht ganz oben in der Tabelle der Qualifikationsrunde stehen, Punkte holen muss. Doch die Art und Weise, wie man vor allem gegen Hamburg aufgetreten ist, gibt Trainer Bernd Wohlmann und den Verantwortlichen der Harzer Falken zu denken.

02.05.2017

Fritz Hessel bleibt den Harzer Falken treu

Und dabei lässt der 26-jährige Schlussmann aus Buchloe seinen Worten aus Dezember eindrucksvoll Taten folgen. Denn hatte er seinerzeit in einem Interview noch betont, wie wohl er sich in Braunlage fühlt, so bindet er sich mit dem neuen Arbeitspapier gleich für zwei weitere Spielzeiten an die Harzer Falken.


Wahrscheinlich spielte auch die letzte Saison eine kleine Rolle in den Überlegungen von Hessel. Denn bot er in der ersten Saisonhälfte zeitweise überragende Leistungen, sollte eine hartnäckige Oberschenkelverletzung dafür sorgen, dass er sich die entscheidenden Spiele der Qualifikatonsrunde vornehmlich von der Tribüne aus anschauen musste. Ein Umstand der so gar nicht dazu angediehen war, seine Zelte in Braunlage abzubrechen.

Doch natürlich war dies nicht der ausschlaggebende Punkt, der in dem neuen 2-Jahres-Vertrag gipfeln sollte. Die Chemie in der Mannschaft stimmt, der Wille eine beständige Zukunft für das Braunlager Eishockey zu gestalten geht mit Hessel's Vorstellungen einher und ganz nebenbei betätigt sich Hessel auch noch als Trainer bei den Harzer Falken Juniors. So war es dann zwar kein Selbstgänger, den Geschäftsführer Klaus Waibel unterschriftsreif zu Papier bringen sollte, doch alles in allem haben beide Parteien nunmehr eine Herzensangelegenheit schriftlich besiegelt.

Denn das Fritz Hessel ein ganz wichtiger Baustein in den Zukunftsplanungen der Harzer Falken sein muss, unterstrich er bereits in diversen Partien, in denen er zum wahren „Turm in der Schlacht“ werden sollte. Höhepunkt war dabei in der abgelaufenen Saison sicherlich der 2:1-Heimsieg gegen den haushohen Favoriten aus Tilburg, als Hessel die gegnerischen Stürmer reihenweise mit überragenden Paraden zur Verzweiflung brachte und das defensive Bollwerk seiner Vorderleute veredelte.

Entsprechend freuen sich die Verantwortlichen und ganz sicher auch die Fans der Harzer Falken naturgemäß tierisch, dass der sympathische Bayer sein Können auch in den nächsten Jahren in den Dienst der Harzer Falken stellen will. (Hei)