• Harzer Falken am Wochenende gegen Berlin und Timmendorf

    22.02.2018

    Mit zwei Spielen an diesem Wochenende geht es für die Harzer Falken in die Schlussphase der Saison. Und mit den Spielen am Freitag um 20:00 Uhr im heimischen Wurmbergstadion und am Sonntag in Timmendorf trifft man auf zwei Gegner, die unter normalen Umständen schlagbar.

  • Thomas Schmid wechselt für den Rest der Saison in die DEL2

    21.02.2018

    Mit sofortiger Wirkung bat Thomas Schmid gestern Abend um die Freigabe der Harzer Falken, um sich für den Rest der Saison den Dresdner Eislöwen anschließen zu können. „Eine Freigabe, die natürlich im Hinblick auf die noch ausstehenden vier Spiele weh tut. Doch Thomas Schmid hat sich die ganze Zeit hier im Harz sowohl sportlich als auch menschlich immer vorbildlich verhalten und sich jederzeit in den Dienst der Mannschaft gestellt. Da wollen wir ihm diese Chance natürlich nicht verbauen und wünsc

  • Harzer Falken am Wochenende gegen die Crocodiles Hamburg

    14.02.2018

    Nach neun Tagen Pause dürfen auch die Harzer Falken wieder ran und hat es am Freitag um 20:00 Uhr im heimischen Wurmbergstadion mit den Crocodiles Hamburg zu tun.

  • Harzer Falken am Wochenende nur einmal im Einsatz

    01.02.2018

    Am Freitag um 20:00 Uhr geht es für die Harzer Falken im heimischen Wurmbergstadion gegen die TecArt Black Dragons aus Erfurt noch einmal um Punkte, bevor man in eine neuntägige Spielpause gehen und neue Kräfte sammeln kann.

  • Harzer Falken gehen erneut ohne Punkte aus dem Wochenende

    29.01.2018

    Nach der enttäuschenden Niederlage in Erfurt, wo man nach zwei ordentlichen Dritteln noch mit 7:2 (2:1; 1:1; 4:0) mehr oder weniger unter die Räder kam, konnten die Harzer Falken auch zwei Tage später im heimischen Wurmbergstadion gegen den Herner EV nicht für eine Überraschung und einem gleichzeitigen Befreiungsschlag sorgen. Am Ende stand ein ernüchterndes 0:6 (0:5; 0:0; 0:1) auf der Anzeigetafel.

  • Nach punktlosem Wochenende wollen die Harzer Falken es besser machen

    23.01.2018

    5:1 in Herne und 2:5 zu Hause gegen die Crocodiles Hamburg, so die ernüchternde Ausbeute aus dem letzten Wochenende. Und nicht, dass man zwingend gegen diese beiden Mannschaften, die zurecht ganz oben in der Tabelle der Qualifikationsrunde stehen, Punkte holen muss. Doch die Art und Weise, wie man vor allem gegen Hamburg aufgetreten ist, gibt Trainer Bernd Wohlmann und den Verantwortlichen der Harzer Falken zu denken.

08.06.2017

Harzer Falken müssen Dylan Quaile ersetzen und werden schnell fündig

Dass es Dylan Quaile schwer fiel sich zu entscheiden, konnte man bereits erahnen, als die Timeline ausgereizt und auch nochmal verlängert werden musste. Und letztendlich waren es private und berufliche Gründe, die für Quaile den Ausschlag gaben, das Vertragsangebot der Harzer Falken „schweren Herzens“ abzulehnen. Doch wie schon in den Vorjahren sind die Verantwortlichen der Falken auf derartige Entscheidungen vorbereitet und so kann man nun mit Sammy Banga einen kanadischen Stürmer präsentieren, der von Anfang an die erste Option gewesen ist, sollte Quaile nicht zurückkehren.


Diese Pose darf er dann auch gerne im Falkentrikot öfters mal einnehmen: Sammy Banga besetzt die zweite Kontingentstelle der Harzer Falken

Dabei kommt Banga nicht unvorbereitet in den Harz. Denn nicht nur, dass er sich mit Ryan McGrath und Dylan Quaile ausführlich über deren Erlebnisse in Braunlage austauschte. Auch mit seinem ehemaligen Sturmpartner Matt Abercrombie, der für zwei Spielzeiten bei den Saale Bulls aus Halle für die wichtigen Tore und Punkte verantwortlich war, wurden einige Gespräche über Land, Leute und vor allem die Oberliga geführt. „Matt konnte nur positive Dinge über das Land und die Liga berichten. Nicht umsonst geht er bereits (nun in Weiden) in seine vierte Saison in der dritthöchsten Liga Deutschlands. Ich bin sehr aufgeregt all das auch zu erleben und meine Profikarriere in der Oberliga bei den Harzer Falken zu starten.“ so Sammy Banga.

Doch nicht nur der Erfahrungsaustausch soll die beiden Topathleten verbinden. Denn wurde der zwei Jahre ältere Matt Abercrombie in der gemeinsamen Saison an der Brock University zum Athleten des Jahres gewählt, erhielt sein Sturmpartner Sammy Banga den Titel „Rookie of the Year“ (Neuling des Jahres). Und Banga unterstrich die Lorbeeren, die ihm da zuteil wurden in der Folge. In 4 Spielzeiten bei den Brock Badgers sorgte er in 106 Spielen für 40 Tore und 60 Torvorlagen und wurde so für sein Team zu einem der Leistungsträger. „Ich bin ein Spieler, der für sich und sein Team Verantwortung übernimmt, hart arbeitet und konsequent seinem Job nachgeht. Dem Team durch Tore und Vorlagen zu helfen ist dabei für mich allerdings genauso wichtig, wie die Arbeit in der Defensive.“ charakterisiert Banga seinen Spielstil. Eine Einstellung die in einer Liga wie der CIS auch absolut notwendig ist, um Werte wie Banga zu erreichen. In einer der besten Universitätsligen des Landes haben auch bereits seine Vorgänger Brennan Bosch und Andrew Bailey gespielt, bevor sie in Braunlage zu den Topscorern der Liga mutierten. Dass sie den Punkteschnitt von Banga (0,94 Punkte pro Spiel) in ihren ersten vier Spielzeiten in der CIS nicht erreichen konnten (Bosch 0,86 und Bailey 0,67) sei nur am Rande erwähnt. Denn natürlich muss auch das Umfeld passen, um mit freiem Kopf sportliche Bestleistung zu erzielen.

Doch auch hier ist sich Sammy Banga sicher, dass die Voraussetzungen nicht besser sein könnten. „Ryan McGrath und Dylan Quaile haben mir berichtet wie herzlich und familiär es in Braunlage zugeht. Ich bin ein sehr geselliger und freundlicher Mensch und mag es neue Leute kennenzulernen. Für meine ersten Schritte außerhalb von Kanada ist mir ein solches Umfeld entsprechend deutlich lieber.“ So hat sich Sammy auch schon Gedanken über die Zeit neben der Eisfläche gemacht.

Und auch die Verantwortlichen der Harzer Falken sind sich sicher, dass man hier einen Spieler für das Team gewonnen hat, der nicht nur sportlich sondern auch menschlich eine Bereicherung darstellen wird. „Man kann ihm die Vorfreude schon richtig anmerken. Für sein Sommercamp in Kanada hat er Shirt und Cap der Harzer Falken geordert, damit er schon jetzt signalisieren kann, wo er hingehört.“ ist Teammanager Devid Wilde vollkommen begeistert vom Neufalken. Zeit also, dass sein Spitzname, den er sich bei den Fans in der alten Heimat gesichert hat, auch im Braunlager Wurmbergstadion ertönt:

Und mit der Nummer 92 Sammy BOOM BOOM Banga!“

(Steffen Heister)