• Harzer Falken am Wochenende gegen Berlin und Timmendorf

    22.02.2018

    Mit zwei Spielen an diesem Wochenende geht es für die Harzer Falken in die Schlussphase der Saison. Und mit den Spielen am Freitag um 20:00 Uhr im heimischen Wurmbergstadion und am Sonntag in Timmendorf trifft man auf zwei Gegner, die unter normalen Umständen schlagbar.

  • Thomas Schmid wechselt für den Rest der Saison in die DEL2

    21.02.2018

    Mit sofortiger Wirkung bat Thomas Schmid gestern Abend um die Freigabe der Harzer Falken, um sich für den Rest der Saison den Dresdner Eislöwen anschließen zu können. „Eine Freigabe, die natürlich im Hinblick auf die noch ausstehenden vier Spiele weh tut. Doch Thomas Schmid hat sich die ganze Zeit hier im Harz sowohl sportlich als auch menschlich immer vorbildlich verhalten und sich jederzeit in den Dienst der Mannschaft gestellt. Da wollen wir ihm diese Chance natürlich nicht verbauen und wünsc

  • Harzer Falken am Wochenende gegen die Crocodiles Hamburg

    14.02.2018

    Nach neun Tagen Pause dürfen auch die Harzer Falken wieder ran und hat es am Freitag um 20:00 Uhr im heimischen Wurmbergstadion mit den Crocodiles Hamburg zu tun.

  • Harzer Falken am Wochenende nur einmal im Einsatz

    01.02.2018

    Am Freitag um 20:00 Uhr geht es für die Harzer Falken im heimischen Wurmbergstadion gegen die TecArt Black Dragons aus Erfurt noch einmal um Punkte, bevor man in eine neuntägige Spielpause gehen und neue Kräfte sammeln kann.

  • Harzer Falken gehen erneut ohne Punkte aus dem Wochenende

    29.01.2018

    Nach der enttäuschenden Niederlage in Erfurt, wo man nach zwei ordentlichen Dritteln noch mit 7:2 (2:1; 1:1; 4:0) mehr oder weniger unter die Räder kam, konnten die Harzer Falken auch zwei Tage später im heimischen Wurmbergstadion gegen den Herner EV nicht für eine Überraschung und einem gleichzeitigen Befreiungsschlag sorgen. Am Ende stand ein ernüchterndes 0:6 (0:5; 0:0; 0:1) auf der Anzeigetafel.

  • Nach punktlosem Wochenende wollen die Harzer Falken es besser machen

    23.01.2018

    5:1 in Herne und 2:5 zu Hause gegen die Crocodiles Hamburg, so die ernüchternde Ausbeute aus dem letzten Wochenende. Und nicht, dass man zwingend gegen diese beiden Mannschaften, die zurecht ganz oben in der Tabelle der Qualifikationsrunde stehen, Punkte holen muss. Doch die Art und Weise, wie man vor allem gegen Hamburg aufgetreten ist, gibt Trainer Bernd Wohlmann und den Verantwortlichen der Harzer Falken zu denken.

15.06.2017

Harzer Falken verpflichten mit Richard Zerbst einen Perspektivspieler

Die selbst aufgestellten Vorgaben zur Agenda 2020 greifen bei den Harzer Falken erstmals und so verpflichtet man mit Richard Zerbst nicht nur einen neuen Stürmer, sondern bindet ihn gleichzeitig auch langfristig durch eine Ausbildung als Einzelhandelskaufmann bei der Firma Puppe an Braunlage.


Und gerade diese Perspektive erscheint bei Zerbst als ein sehr gutes Invest für die Zukunft. In der Jugend von Dresden groß geworden und sehr gut ausgebildet, spielte er in den letzten beiden Spielzeiten für den EHV Schönheide 09 in der Oberliga Süd. Dort überzeugte er durch seine Vielseitigkeit und Kampfbereitschaft und entwickelte sich schnell zu einem verlässlichen Allrounder im Sturm, dem nach dem Rückzug von Schönheide aus der Oberliga diverse Angebote vorlagen. Doch letztendlich war es das Gesamtpaket inklusive Ausbildungsplatz, das den 21-Jährigen dazu bewog, sich den Harzer Falken anzuschließen.

Und auch wenn seine Bilanz in Schönheide nach 77 Spielen mit 10 Toren und 10 Torvorlagen eher durchschnittlich ausfiel, muss man diese Statistik deutlich relativieren. Denn Schönheide füllte in der Oberliga Süd die Rolle des Underdog aus und lag in den beiden Spielzeiten mit deutlichem Abstand auf dem letzten Tabellenplatz. Dennoch oder vielleicht auch gerade aus der Situation heraus wusste Zerbst zu überzeugen. Und so sieht Trainer Norbert Pascha in ihm einen Spieler, der alles mitbringt und über einen guten Torinstinkt verfügt.

Entsprechend freuen sich die Harzer Falken sehr darüber, dass Richard Zerbst in den nächsten drei Jahren seinen beruflichen und somit auch sportlichen Weg in Braunlage weitergehen will und die Chance wahrnimmt, sich im Falkentrikot zu einem Leistungsträger zu entwickeln.

(Steffen Heister)