• Harzer Falken mit Doppelvergleich gegen Tilburg

    19.10.2017

    Gleich zwei Mal werden die Harzer Falken an diesem Wochenende mit den Tilburg Trappers die Schläger kreuzen. Zunächst geht es am Freitag in die Niederlande (Spielbeginn: 20:00 Uhr), bevor man die Trappers am Sonntag, den 22.10.2017, um 18:00 Uhr im Eisstadion am Wurmberg begrüßt.

  • Auswärtsniederlage in Rostock kostet nicht nur drei Punkte

    17.10.2017

    Nach einer Glanzleistung gegen Essen folgte die Ernüchterung bei der 8:3 (3:0; 4:0; 1:3)-Niederlage gegen die Rostock Piranhas an der Ostseeküste. Eine Niederlage, die allerdings durchaus weitreichendere Folgen haben sollte, als man es noch kurz nach dem Spiel erahnen konnte.

  • Harzer Falken holen in einem spektakulären Spiel ersten Punkt

    14.10.2017

    Erst im Penaltschießen mussten sich die Harzer Falken am Freitagabend gegen den ESC Wohnbau Moskitos Essen mit 5:6 (1:1; 3:3; 1:1; 0:1) geschlagen geben. Doch was die offiziell 583 Zuschauer an diesem Abend geboten bekamen war Unterhaltung und Spannung pur. Und für die erste Überraschung war bereits vor dem Spiel gesorgt, als anstelle des erkrankten Norbert Pascha Sportchef Bernd Wohlmann den Trainerposten an der Harzer Bande einnahm.

  • Harzer Falken stellen Tomas Martinec frei

    13.10.2017

    Der Beginn der Saison 2017/2018 wird wohl in die Historie der Harzer Falken eingehen, die unter dem Motto „es kann nur ruhiger werden“ stehen wird. Denn im beiderseitigen Einverständnis haben die Harzer Falken Co-Trainer Tomas Martinec nach nicht einmal zwei Monaten freigestellt.

  • Harzer Falken begrüßen Trevor Hendrikx und Delf Sinnecker

    12.10.2017

    Ein Termin, den sich auch Karina Dörschel, ihres Zeichens Geschäftsführerin des Trikotsponsors "Sonnenhotels Deutschland", mit ihrem Mitarbeiter Ayhan Soljin (Gastgeber des Sonnenhotels ETTERSHAUS in Bad Harzburg) nicht entgehen lassen wollte.

  • Kommen und Gehen bei den Harzer Falken

    11.10.2017

    Eigentlich wollte man sich bei den Harzer Falken auf das kommende Wochenende mit den beiden Partien am Freitag um 20:00 Uhr im Eisstadion am Wurmberg im Kellerduell gegen den ESC Wohnbaus Moskitos Essen und am Sonntag um 19:00 Uhr bei den Piranhas in Rostock vorbereiten. Doch wähnte man sich mit gleich zwei Neuzugängen in dieser Woche auf dem richtigen Wege, musste man nunmehr einem Spieler die Freigabe erteilen, der nicht nur auf dem Eis immer alles gegeben hat, sondern auch oder vor allem desw

19.07.2017

Christian und Robert Wittmann verlassen den Harz

Zu den Neuigkeiten, die nach bzw. vor einer Saison verlautet werden gehören nicht immer nur die Vorstellungen von neuen Spielern, Vertragsverlängerungen altgedienter Spieler oder andere Positivmeldungen. Zeitweise ist es dann auch einfach mal so, dass sich Spieler aus welchen Gründen auch immer neue Ziele setzen. Und manchmal passiert dies relativ lautlos, manchmal ist aber auch eine zwischenmenschliche Basis entstanden, die den Abschied dann doch etwas schwerer macht.


Gehen zurück in die heimatlichen Gefilden gen Süden: Robert und Christian Wittmann

So ist es sicherlich auch bei den Wittmann-Brüdern, die es nunmehr zurück in die südlichen Gefilde zieht. Nachdem Christian Wittmann in der Saison 2013/2014 zu den Harzer Falken gestoßen war, definierte man den Begriff „Körperspiel“ von Stund an etwas anders. Für jeden Zweikampf zu haben setzte Christian gerne mal Zeichen, tat dies aber nicht nur bei körperlichen Sympathiebekundungen an seine jeweiligen Gegner, sondern konnte in 142 Spielen im Falkendress auch 75 Scorerpunkte (30 Tore und 45 Torvorlagen) einfahren. Doch nicht nur in den Spielen war Christian präsent. Mit ganz viel Geduld kam er nach dem Spiel unzähligen Autogramm- und Fotowünschen nach und nahm sich immer und überall viel Zeit für die Harzer Fans. Ein Umstand, der ihm über die Zeit hinweg eine beachtliche persönliche Fangemeinde bescherte.

Und nur eine Saison später tat es ihm sein jüngerer Bruder Robert gleich. Nicht nur, dass sich die beiden eine Wohnung nahe des Waldes teilten, in der auch gerne mal der Waschbär zum regelmäßigen Besuch reinschaute, auch die Zeit mit den Fans teilten sich die beiden sympathischen Bayern geduldig und immer mit einem Lachen im Gesicht. Dabei glänzte Robert neben seinem Bruder aber nicht nur in vorbildlicher Außendarstellung, sondern steuerte in 116 Spielen auch noch starke 82 Scorerpunkte (27 Tore und 55 Torvorlagen) bei. Eine Leistung, die auch dem letztjährigen Play-Off-Giganten ERC Bulls Sonthofen nicht verborgen blieb, die Robert Wittmann für die Saison 2017/2018 unter Vertrag genommen haben.

Die Harzer Falken bedanken sich ganz herzlich bei Christian und Robert Wittmann für ihren Einsatz auf und neben dem Eis und wünschen den beiden für ihre sportliche und private Zukunft alles erdenklich Gute. (Hei)