• Harzer Rumpfteam chancenlos gegen starke Indians

    16.12.2017

    Deutlich mit 0:6 (0:3; 0:2; 0:1) verloren die Harzer Falken vor der Rekordkulisse in dieser Saison von 1.060 Zuschauern gegen die EC Hannover Indians und spüren nun den Timmendorfer Atem immer deutlicher im Nacken, nachdem diese ihr Spiel in Rostock mit 6:8 gewinnen und auf 2 Punkte auf die Harzer aufschließen konnten.

  • Harzer Falken am Wochenende gegen die Hannover Indians und in Berlin

    14.12.2017

    Wie man am letzten Wochenende sehen konnte, als man dem Spitzenreiter aus Leipzig alles abverlangte und an den Rande einer Niederlage brachte, stehen mit den Hannover Indians und dem ECC Preussen Berlin auch am kommenden Wochenende zwei Gegner an, bei denen man sich durchaus Hoffnungen macht, den einen oder anderen Punkt mitzunehmen. Zudem erhofft man sich beim Heimspiel gegen Hannover einen deutlich höheren Zuschauerzuspruch, der an den letzten beiden Wochenenden merklich unter dem heftigen Win

  • Harzer Falken können gegen die Favoriten nicht punkten

    11.12.2017

    In Herne relativ deutlich mit 5:1 (2:0; 1:1; 2:0) und zu Hause gegen die EXA Icefighters Leipzig knapp mit 2:3 (0:2; 1:0; 1:1) mussten sich die Harzer Falken an diesem Wochenende zwei Mal geschlagen geben und müssen in den kommenden Spielen zudem auf Verteidiger Patrik Franz verzichten.

  • Harzer Falken am Wochenende in Herne und gegen Leipzig

    07.12.2017

    Die Harzer Falken stehen erneut vor einem Wochenende, in dem sie auswärts beim Herner EV und zu Hause gegen die EXA Icefighters Leipzig auf zwei Gegner treffen, die vom Papier her zwar haushoher Favorit sein sollten, die sich jedoch in den Hinspielen sehr schwer gegen die Falken getan haben.

  • Harzer Falken beenden das Wochenende erneut mit nur einem Punkt

    03.12.2017

    Nach dem überraschenden Punkt, den man nach Overtime in Essen bei der knappen 2:3 (1:0; 1:1; 0:1; 1:0)-Niederlage mitnehmen konnte, war angesichts des Spielverlaufes wohl auch im Heimspiel gegen Rostock der ein oder andere Punkt realistisch erzielbar. Doch am Ende sahen die nur 355 Zuschauer ein kurzweiliges Spiel, welches jedoch mit einer 0:2 (0:1; 0:1; 0:0)-Niederlage endete.

  • Harzer Falken plagen Personalsorgen

    30.11.2017

    Die Harzer Falken müssen am Freitag nach Essen reisen und begrüßen am Sonntag um 18:00 Uhr die Rostock Piranhas im heimischen Wurmbergstadion. Und wären die anstehenden Aufgaben nicht schon anspruchsvoll genug, wird Trainer Bernd Wohlmann in Essen wohl eher mit einem Rumpfteam auflaufen müssen.

19.07.2017

Christian und Robert Wittmann verlassen den Harz

Zu den Neuigkeiten, die nach bzw. vor einer Saison verlautet werden gehören nicht immer nur die Vorstellungen von neuen Spielern, Vertragsverlängerungen altgedienter Spieler oder andere Positivmeldungen. Zeitweise ist es dann auch einfach mal so, dass sich Spieler aus welchen Gründen auch immer neue Ziele setzen. Und manchmal passiert dies relativ lautlos, manchmal ist aber auch eine zwischenmenschliche Basis entstanden, die den Abschied dann doch etwas schwerer macht.


Gehen zurück in die heimatlichen Gefilden gen Süden: Robert und Christian Wittmann

So ist es sicherlich auch bei den Wittmann-Brüdern, die es nunmehr zurück in die südlichen Gefilde zieht. Nachdem Christian Wittmann in der Saison 2013/2014 zu den Harzer Falken gestoßen war, definierte man den Begriff „Körperspiel“ von Stund an etwas anders. Für jeden Zweikampf zu haben setzte Christian gerne mal Zeichen, tat dies aber nicht nur bei körperlichen Sympathiebekundungen an seine jeweiligen Gegner, sondern konnte in 142 Spielen im Falkendress auch 75 Scorerpunkte (30 Tore und 45 Torvorlagen) einfahren. Doch nicht nur in den Spielen war Christian präsent. Mit ganz viel Geduld kam er nach dem Spiel unzähligen Autogramm- und Fotowünschen nach und nahm sich immer und überall viel Zeit für die Harzer Fans. Ein Umstand, der ihm über die Zeit hinweg eine beachtliche persönliche Fangemeinde bescherte.

Und nur eine Saison später tat es ihm sein jüngerer Bruder Robert gleich. Nicht nur, dass sich die beiden eine Wohnung nahe des Waldes teilten, in der auch gerne mal der Waschbär zum regelmäßigen Besuch reinschaute, auch die Zeit mit den Fans teilten sich die beiden sympathischen Bayern geduldig und immer mit einem Lachen im Gesicht. Dabei glänzte Robert neben seinem Bruder aber nicht nur in vorbildlicher Außendarstellung, sondern steuerte in 116 Spielen auch noch starke 82 Scorerpunkte (27 Tore und 55 Torvorlagen) bei. Eine Leistung, die auch dem letztjährigen Play-Off-Giganten ERC Bulls Sonthofen nicht verborgen blieb, die Robert Wittmann für die Saison 2017/2018 unter Vertrag genommen haben.

Die Harzer Falken bedanken sich ganz herzlich bei Christian und Robert Wittmann für ihren Einsatz auf und neben dem Eis und wünschen den beiden für ihre sportliche und private Zukunft alles erdenklich Gute. (Hei)