• Harzer Falken installieren Fanbeauftragten

    17.08.2017

    Der Kader ist runderneuert, das Ticketsystem umgestellt und so langsam nähert sich das erste Spiel der Vorbereitung. Da passt es egentlich ganz gut, dass man auch hinter den Kulissen eine weitere Personalie klar machen konnte die das Team derer ergänzt, die den Verantwortlichen der Harzer Falken einiges an Arbeit abnimmt.

  • Die Harzer Falken bestreiten erstes Vorbereitungsspiele gegen die EC Kassel Huskies

    17.08.2017

    Nach zwei Wochen hartem Training auf und neben dem Eis wird es am Freitag, den 18.08.2017, um 20:00 Uhr erstmal ernst für die neuformierte Mannschaft der Harzer Falken. Denn kein geringeres Team als das der EC Kassel Huskies gibt seine Visitenkarte im Eisstadion am Wurmberg ab.

  • Harzer Falken verpflichten Verteidiger und holen Stürmer zurück

    12.08.2017

    Gleich zwei unterschriebene Verträge auf einen Schlag konnten die Verantwortlichen der Harzer Falken im Rahmen des Dauerkartenvorverkaufes am heutigen Samstag in der Geschäftsstelle entgegen nehmen. Und so wächst der Kader mit Patrik Franz um einen weiteren Verteidiger und mit Rückkehrer Thomas Herklotz um einen weiteren Stürmer weiter auf nunmehr 19 Spieler an.

  • Braunlager Eigengewächs kehrt zurück zu den Harzer Falken

    04.08.2017

    Als nächsten Verteidiger haben die Harzer Falken Max Bauer aus Hannover (ehemals ESC Wedemark Scorpions) zurückgeholt und stellen nunmehr insgesamt drei Verteidigerreihen.

  • Eintrittspreise Saison 2017/2018

    01.08.2017

    Die Dauerkarten gelten für alle Vorbereitungsspiele, aber nicht für die Playoffs! Die Frühbucher-Dauerkarten können bis 18.08.2017 im Online-Shop auf der Homepage erworben werden. Hier besteht die Option, sich diese zuschicken zu lassen oder sie bei einem Heimspiel abzuholen.

  • Harzer Falken schließen Kooperationsvertrag mit den EC Kassel Huskies

    01.08.2017

    Nach überaus angenehmen Gesprächen mit der Geschäftsleitung nebst Trainerstab der EC Kassel Huskies freuen sich Teammanager Devid Wilde und Geschäftsführer Klaus Waibel nunmehr einen Kooperationsvertrag mit dem DEL2-Ligisten präsentieren zu können. Und dieser Vertrag entspricht nicht nur vollends den eigenen Vorgaben gemäß Agenda 2020, sondern ist auch noch gleichzeitig dafür verantwortlich, dass Chefcoach Norbert Pascha mit Tomas Martinec ein zweiter Mann zur Unterstützung an die Seite gestellt

19.07.2017

Christian und Robert Wittmann verlassen den Harz

Zu den Neuigkeiten, die nach bzw. vor einer Saison verlautet werden gehören nicht immer nur die Vorstellungen von neuen Spielern, Vertragsverlängerungen altgedienter Spieler oder andere Positivmeldungen. Zeitweise ist es dann auch einfach mal so, dass sich Spieler aus welchen Gründen auch immer neue Ziele setzen. Und manchmal passiert dies relativ lautlos, manchmal ist aber auch eine zwischenmenschliche Basis entstanden, die den Abschied dann doch etwas schwerer macht.


Gehen zurück in die heimatlichen Gefilden gen Süden: Robert und Christian Wittmann

So ist es sicherlich auch bei den Wittmann-Brüdern, die es nunmehr zurück in die südlichen Gefilde zieht. Nachdem Christian Wittmann in der Saison 2013/2014 zu den Harzer Falken gestoßen war, definierte man den Begriff „Körperspiel“ von Stund an etwas anders. Für jeden Zweikampf zu haben setzte Christian gerne mal Zeichen, tat dies aber nicht nur bei körperlichen Sympathiebekundungen an seine jeweiligen Gegner, sondern konnte in 142 Spielen im Falkendress auch 75 Scorerpunkte (30 Tore und 45 Torvorlagen) einfahren. Doch nicht nur in den Spielen war Christian präsent. Mit ganz viel Geduld kam er nach dem Spiel unzähligen Autogramm- und Fotowünschen nach und nahm sich immer und überall viel Zeit für die Harzer Fans. Ein Umstand, der ihm über die Zeit hinweg eine beachtliche persönliche Fangemeinde bescherte.

Und nur eine Saison später tat es ihm sein jüngerer Bruder Robert gleich. Nicht nur, dass sich die beiden eine Wohnung nahe des Waldes teilten, in der auch gerne mal der Waschbär zum regelmäßigen Besuch reinschaute, auch die Zeit mit den Fans teilten sich die beiden sympathischen Bayern geduldig und immer mit einem Lachen im Gesicht. Dabei glänzte Robert neben seinem Bruder aber nicht nur in vorbildlicher Außendarstellung, sondern steuerte in 116 Spielen auch noch starke 82 Scorerpunkte (27 Tore und 55 Torvorlagen) bei. Eine Leistung, die auch dem letztjährigen Play-Off-Giganten ERC Bulls Sonthofen nicht verborgen blieb, die Robert Wittmann für die Saison 2017/2018 unter Vertrag genommen haben.

Die Harzer Falken bedanken sich ganz herzlich bei Christian und Robert Wittmann für ihren Einsatz auf und neben dem Eis und wünschen den beiden für ihre sportliche und private Zukunft alles erdenklich Gute. (Hei)