• Harzer Rumpfteam chancenlos gegen starke Indians

    16.12.2017

    Deutlich mit 0:6 (0:3; 0:2; 0:1) verloren die Harzer Falken vor der Rekordkulisse in dieser Saison von 1.060 Zuschauern gegen die EC Hannover Indians und spüren nun den Timmendorfer Atem immer deutlicher im Nacken, nachdem diese ihr Spiel in Rostock mit 6:8 gewinnen und auf 2 Punkte auf die Harzer aufschließen konnten.

  • Harzer Falken am Wochenende gegen die Hannover Indians und in Berlin

    14.12.2017

    Wie man am letzten Wochenende sehen konnte, als man dem Spitzenreiter aus Leipzig alles abverlangte und an den Rande einer Niederlage brachte, stehen mit den Hannover Indians und dem ECC Preussen Berlin auch am kommenden Wochenende zwei Gegner an, bei denen man sich durchaus Hoffnungen macht, den einen oder anderen Punkt mitzunehmen. Zudem erhofft man sich beim Heimspiel gegen Hannover einen deutlich höheren Zuschauerzuspruch, der an den letzten beiden Wochenenden merklich unter dem heftigen Win

  • Harzer Falken können gegen die Favoriten nicht punkten

    11.12.2017

    In Herne relativ deutlich mit 5:1 (2:0; 1:1; 2:0) und zu Hause gegen die EXA Icefighters Leipzig knapp mit 2:3 (0:2; 1:0; 1:1) mussten sich die Harzer Falken an diesem Wochenende zwei Mal geschlagen geben und müssen in den kommenden Spielen zudem auf Verteidiger Patrik Franz verzichten.

  • Harzer Falken am Wochenende in Herne und gegen Leipzig

    07.12.2017

    Die Harzer Falken stehen erneut vor einem Wochenende, in dem sie auswärts beim Herner EV und zu Hause gegen die EXA Icefighters Leipzig auf zwei Gegner treffen, die vom Papier her zwar haushoher Favorit sein sollten, die sich jedoch in den Hinspielen sehr schwer gegen die Falken getan haben.

  • Harzer Falken beenden das Wochenende erneut mit nur einem Punkt

    03.12.2017

    Nach dem überraschenden Punkt, den man nach Overtime in Essen bei der knappen 2:3 (1:0; 1:1; 0:1; 1:0)-Niederlage mitnehmen konnte, war angesichts des Spielverlaufes wohl auch im Heimspiel gegen Rostock der ein oder andere Punkt realistisch erzielbar. Doch am Ende sahen die nur 355 Zuschauer ein kurzweiliges Spiel, welches jedoch mit einer 0:2 (0:1; 0:1; 0:0)-Niederlage endete.

  • Harzer Falken plagen Personalsorgen

    30.11.2017

    Die Harzer Falken müssen am Freitag nach Essen reisen und begrüßen am Sonntag um 18:00 Uhr die Rostock Piranhas im heimischen Wurmbergstadion. Und wären die anstehenden Aufgaben nicht schon anspruchsvoll genug, wird Trainer Bernd Wohlmann in Essen wohl eher mit einem Rumpfteam auflaufen müssen.

01.08.2017

Harzer Falken schließen Kooperationsvertrag mit den EC Kassel Huskies

Nach überaus angenehmen Gesprächen mit der Geschäftsleitung nebst Trainerstab der EC Kassel Huskies freuen sich Teammanager Devid Wilde und Geschäftsführer Klaus Waibel nunmehr einen Kooperationsvertrag mit dem DEL2-Ligisten präsentieren zu können. Und dieser Vertrag entspricht nicht nur vollends den eigenen Vorgaben gemäß Agenda 2020, sondern ist auch noch gleichzeitig dafür verantwortlich, dass Chefcoach Norbert Pascha mit Tomas Martinec ein zweiter Mann zur Unterstützung an die Seite gestellt wird.


Dass man nach der letzten, unbefriedigenden Saison reagieren musste, war bereits in der Schlussphase der vergangenen Spielzeit klar. Positionen im Kader mussten neu besetzt und das Team insgesamt durch neue Spieler ergänzt werden. Und sprach Norbert Pascha noch bei einer Infoveranstaltung Anfang des Jahres perspektivisch davon, dass die Kasseler Spieler, die zu diesem Zeitpunkt noch nach Hannover fuhren, sich genauso gut in den Kleinbus der Kasseler setzen könnten die bereits nach Braunlage fuhren, so wurde ihm dieser heimliche Wunsch nunmehr erfüllt. Denn mit Torwart Leon Hungerecker, den beiden Verteidigern Nico Schnell und Nils Bergk, sowie den Stürmern Tim Lucca Krüger, Louis Trattner und Bastian Schirrmacher wird der Kader auf einen Schlag ordentlich aufgefüllt. Und dabei wird genau die Vorgabe gelebt, die sich die Harzer Falken für die Zukunft auf die Fahnen geschrieben hat: Junge, ehrgeizige Spieler sollen das Team verstärken, in der dritthöchsten Liga viel Eiszeit und entsprechend Erfahrung sammeln und wenn möglich durch Ausbildung oder Studium längerfristig an Braunlage gebunden werden. Zudem werden die genannten Spieler ein fester Bestandteil des Falkenkaders über die gesamte Saison hinweg. Womit vor allem ein Punkt, den Trainer Pascha in der letzten Saison immer wieder als Ursache allen Übels ansah, ausgemerzt sein dürfte. Wenn auch die restlichen Positionen besetzt sind, wird das Harzer Team über vier Blöcke und vier Torleute verfügen. Und im Hinblick auf vertragliche Regelungen, aber vor allem auch aufgrund des Konkurrenzkampfes innerhalb des Teams, der durch die „Jungen Wilden“ zusätzlich angeheizt wird, dürfte eine schwache Trainingsbeteiligung oder eine grundsätzlich unprofessionelle Einstellung in der neuen Saison der Vergangenheit angehören.

Und als Perspektivspieler der EC Kassel Huskies passen die 19-jährigen Huskies-Junioren nicht nur hervorragend in das Konzept der Harzer Falken, sondern auch die spielerische Klasse jedes einzelnen Spielers dürfte bei ausreichend Eiszeit in der anspruchsvollen Oberliga Nord den nötigen Feinschliff erhalten. Allesamt mit DNL2 und im Falle von Goalie Hungerecker gar mit DNL-Erfahrung in der Vita ausgestattet, können die Jungs auch statistisch bereits einiges aufweisen. Die Stürmer Tim Lucca Krüger (104 DNL2-Spiele mit 85 Toren und 91 Assists), Louis Trattner (91 DNL2-Spiele mit 70 Toren und 55 Asissts) und Bastian Schirrmacher (63 DNL2-Spiele mit 32 Toren und 55 Assists) verfügen über einen Punkeschnitt deutlich jenseits der 1,0 und auch die DNL2-Statistik von Nico Schnell (111 Spiele mit 23 Toren und 74 Assists) und Nils Bergk (109 Spiele mit 9 Toren und 32 Assists) liest sich mehr als ordentlich.

Dass die jungen Spieler, die sich nunmehr um den bereits verpflichteten Noah Nijenhuis versammeln, eben diesen Feinschliff erhalten, dafür soll ab sofort auch der zweite Trainer Tomas Martinec sorgen. Selber mit einem erstaunlichen Lebenslauf als Spieler ausgestattet (630 DEL-Spiele und 207 Spiele in der jeweiligen zweithöchsten Liga Deutschlands) wechselte Martinec 2012 die Seite der Bande und coachte für drei Spielzeiten die Jungadler Mannheim U16, bevor er für die Saison 2015/2016 zu den Füchsen Duisburg wechselte. Dass er in der letzten Saison die Hannover Scorpions trainierte und somit auch bereits mit den vier Jung-Huskies zusammengearbeitet hat, ist sicherlich als weiterer Vorteil anzusehen. Und irgendwie passen auch die beiden Trainer in das Konzept der Harzer Falken. Denn der 35-jährige Norbert Pascha und der erst knapp 6 Jahre ältere Tomas Martinec stehen genau genommen auch noch in den ersten Jahren als Trainer im Seniorenbereich. Und so erhoffen sich die Verantwortlichen der Harzer Falken auch bei ihnen, dass sie erfolgs- und teamorientiert zusammenarbeiten, sich unterstützen, ergänzen und vielleicht sogar voneinander lernen.

Bis das erste offizielle Training am 15.08.2017 erfolgen wird (weitere Informationen folgen), werden auch die restlichen Positionen des Teams besetzt und veröffentlicht sein. Neben den mündlichen Vereinbarungen, die nun noch schriftlich fixiert werden müssen, werden auch noch weitere Gespräche mit potenziellen Zugängen geführt. „Allerdings ist vor allem der Markt mit Verteidigern hart umkämpft und analog der freien Marktwirtschaft schlägt sich die hohe Nachfrage bei geringem Angebot natürlich auf die Preise nieder.“ so Teammanager Devid Wilde. So ist der Kader auch in der Defensive zwar vorläufig festgezurrt, doch wenn der ein oder andere Verteidiger vor der Saison noch ohne Vertrag da steht und sich seines tatsächlichen Wertes besinnt, ist man auch weiterhin in der Lage, zu reagieren. (Hei)