• Harzer Rumpfteam chancenlos gegen starke Indians

    16.12.2017

    Deutlich mit 0:6 (0:3; 0:2; 0:1) verloren die Harzer Falken vor der Rekordkulisse in dieser Saison von 1.060 Zuschauern gegen die EC Hannover Indians und spüren nun den Timmendorfer Atem immer deutlicher im Nacken, nachdem diese ihr Spiel in Rostock mit 6:8 gewinnen und auf 2 Punkte auf die Harzer aufschließen konnten.

  • Harzer Falken am Wochenende gegen die Hannover Indians und in Berlin

    14.12.2017

    Wie man am letzten Wochenende sehen konnte, als man dem Spitzenreiter aus Leipzig alles abverlangte und an den Rande einer Niederlage brachte, stehen mit den Hannover Indians und dem ECC Preussen Berlin auch am kommenden Wochenende zwei Gegner an, bei denen man sich durchaus Hoffnungen macht, den einen oder anderen Punkt mitzunehmen. Zudem erhofft man sich beim Heimspiel gegen Hannover einen deutlich höheren Zuschauerzuspruch, der an den letzten beiden Wochenenden merklich unter dem heftigen Win

  • Harzer Falken können gegen die Favoriten nicht punkten

    11.12.2017

    In Herne relativ deutlich mit 5:1 (2:0; 1:1; 2:0) und zu Hause gegen die EXA Icefighters Leipzig knapp mit 2:3 (0:2; 1:0; 1:1) mussten sich die Harzer Falken an diesem Wochenende zwei Mal geschlagen geben und müssen in den kommenden Spielen zudem auf Verteidiger Patrik Franz verzichten.

  • Harzer Falken am Wochenende in Herne und gegen Leipzig

    07.12.2017

    Die Harzer Falken stehen erneut vor einem Wochenende, in dem sie auswärts beim Herner EV und zu Hause gegen die EXA Icefighters Leipzig auf zwei Gegner treffen, die vom Papier her zwar haushoher Favorit sein sollten, die sich jedoch in den Hinspielen sehr schwer gegen die Falken getan haben.

  • Harzer Falken beenden das Wochenende erneut mit nur einem Punkt

    03.12.2017

    Nach dem überraschenden Punkt, den man nach Overtime in Essen bei der knappen 2:3 (1:0; 1:1; 0:1; 1:0)-Niederlage mitnehmen konnte, war angesichts des Spielverlaufes wohl auch im Heimspiel gegen Rostock der ein oder andere Punkt realistisch erzielbar. Doch am Ende sahen die nur 355 Zuschauer ein kurzweiliges Spiel, welches jedoch mit einer 0:2 (0:1; 0:1; 0:0)-Niederlage endete.

  • Harzer Falken plagen Personalsorgen

    30.11.2017

    Die Harzer Falken müssen am Freitag nach Essen reisen und begrüßen am Sonntag um 18:00 Uhr die Rostock Piranhas im heimischen Wurmbergstadion. Und wären die anstehenden Aufgaben nicht schon anspruchsvoll genug, wird Trainer Bernd Wohlmann in Essen wohl eher mit einem Rumpfteam auflaufen müssen.

12.08.2017

Harzer Falken verpflichten Verteidiger und holen Stürmer zurück

Gleich zwei unterschriebene Verträge auf einen Schlag konnten die Verantwortlichen der Harzer Falken im Rahmen des Dauerkartenvorverkaufes am heutigen Samstag in der Geschäftsstelle entgegen nehmen. Und so wächst der Kader mit Patrik Franz um einen weiteren Verteidiger und mit Rückkehrer Thomas Herklotz um einen weiteren Stürmer weiter auf nunmehr 19 Spieler an.


Mündlich war schon lange alles klar, nun durften Geschäftsführer Klaus Waibel und Teammanager Devid Wilde auch die schriftliche Zusage von Patrik Franz entgegen nehmen

Der 23-jährige Patrik Franz stammt ursprünglich aus Bayreuth und hat dort auch die Nachwuchsabteilung durchlaufen. Nachdem er zum Abschluss seiner ersten Saison in der Bayreuther Seniorenmannschaft gleich den Aufstieg in die Oberliga Süd feiern durfte, gehörte er von nun an in den drei nachfolgenden Spielzeiten 2013 – 2016 auch dem Oberligateam an. In 82 Spielen wusste er derart zu überzeugen, dass sein ehemaliger Mitspieler, der ehemalige Rostocker Anton Marsall ihn für die vergangene Saison an die Ostseeküste lotste. Und auch dort wusste er als „unermüdlicher Arbeiter auf dem Eis zu überzeugen“, wie es unlängst in der Verabschiedung auf der Rostocker Homepage zu lesen stand. In 44 Spielen verzeichnete der 23-Jährige 2 Tore und 6 Torvorlagen, war aber insbesondere mit dafür verantwortlich, dass sich die Piranhas in der Gegentorstatistik im guten Mittelfeld halten konnten. Und so kann man den sympathischen Bayer in erster Linie als „stay-at-home“-Verteidiger bezeichnen, der es sich zur Hauptaufgabe macht, die Defensive abzusichern.

Ganz andere Aufgaben hat da Thomas Herklotz. Nach der Saison 2014/2015 von den Hannover Scorpions zu den Harzer Falken gewechselt zog es ihn schon eine Spielzeit später zu den Wedemark Scorpions. Insgesamt brachte es Herklotz in den drei Klubs in 123 Spielen auf 26 Tore und 27 Torvorlagen. Zunächst war eine Rückholaktion gar nicht auf dem Schirm der Harzer Verwantwortlichen. Doch Herklotz spielte in den ersten nicht-öffentlichen Trainingseinheiten vor und wusste alle zu überzeugen. Deutlich gereift in der Spielanlage, die er auch schon in der letzten Spielzeit für die Harzer Falken andeutete, sollte Herklotz für die kommende Saison eine gute Ergänzung im Harzer Sturm werden. Und im Hinblick auf seine jungen 20 Jahre ist seine Entwicklung, die er von nun an unter Headcoach Norbert Pascha nebst Co-Trainer Tomas Martinec genießen werden darf, noch lange nicht am Ende angelangt.

Die Harzer Falken freuen sich naturgemäß tierisch auf und über Patrik Franz und Thomas Herklotz und wünschen ihnen eine erfolgreiche und positiv aufregende Saison am Fuße des Wurmbergs. (Hei)