• Harzer Rumpfteam chancenlos gegen starke Indians

    16.12.2017

    Deutlich mit 0:6 (0:3; 0:2; 0:1) verloren die Harzer Falken vor der Rekordkulisse in dieser Saison von 1.060 Zuschauern gegen die EC Hannover Indians und spüren nun den Timmendorfer Atem immer deutlicher im Nacken, nachdem diese ihr Spiel in Rostock mit 6:8 gewinnen und auf 2 Punkte auf die Harzer aufschließen konnten.

  • Harzer Falken am Wochenende gegen die Hannover Indians und in Berlin

    14.12.2017

    Wie man am letzten Wochenende sehen konnte, als man dem Spitzenreiter aus Leipzig alles abverlangte und an den Rande einer Niederlage brachte, stehen mit den Hannover Indians und dem ECC Preussen Berlin auch am kommenden Wochenende zwei Gegner an, bei denen man sich durchaus Hoffnungen macht, den einen oder anderen Punkt mitzunehmen. Zudem erhofft man sich beim Heimspiel gegen Hannover einen deutlich höheren Zuschauerzuspruch, der an den letzten beiden Wochenenden merklich unter dem heftigen Win

  • Harzer Falken können gegen die Favoriten nicht punkten

    11.12.2017

    In Herne relativ deutlich mit 5:1 (2:0; 1:1; 2:0) und zu Hause gegen die EXA Icefighters Leipzig knapp mit 2:3 (0:2; 1:0; 1:1) mussten sich die Harzer Falken an diesem Wochenende zwei Mal geschlagen geben und müssen in den kommenden Spielen zudem auf Verteidiger Patrik Franz verzichten.

  • Harzer Falken am Wochenende in Herne und gegen Leipzig

    07.12.2017

    Die Harzer Falken stehen erneut vor einem Wochenende, in dem sie auswärts beim Herner EV und zu Hause gegen die EXA Icefighters Leipzig auf zwei Gegner treffen, die vom Papier her zwar haushoher Favorit sein sollten, die sich jedoch in den Hinspielen sehr schwer gegen die Falken getan haben.

  • Harzer Falken beenden das Wochenende erneut mit nur einem Punkt

    03.12.2017

    Nach dem überraschenden Punkt, den man nach Overtime in Essen bei der knappen 2:3 (1:0; 1:1; 0:1; 1:0)-Niederlage mitnehmen konnte, war angesichts des Spielverlaufes wohl auch im Heimspiel gegen Rostock der ein oder andere Punkt realistisch erzielbar. Doch am Ende sahen die nur 355 Zuschauer ein kurzweiliges Spiel, welches jedoch mit einer 0:2 (0:1; 0:1; 0:0)-Niederlage endete.

  • Harzer Falken plagen Personalsorgen

    30.11.2017

    Die Harzer Falken müssen am Freitag nach Essen reisen und begrüßen am Sonntag um 18:00 Uhr die Rostock Piranhas im heimischen Wurmbergstadion. Und wären die anstehenden Aufgaben nicht schon anspruchsvoll genug, wird Trainer Bernd Wohlmann in Essen wohl eher mit einem Rumpfteam auflaufen müssen.

17.09.2017

Harzer Falken weiter sieglos in der Vorbereitung

Auch das dritte Vorbereitungswochenende, diesmal gegen die Hannover Indians, brachte den Harzer Falken kein Erfolgserlebnis und bei Ergebnissen von 6:0 (4:0; 0:0; 2:0) in Hannover und 0:5 (0:2; 0:2; 0:1) im heimischen Wurmbergstadion konnten noch nicht einmal einzelne Spieler ein Erfolgserlebnis in Form eines Tores feiern.


Fragende Blicke nicht nur bei Richard Zerbst (Foto: nordstadtlicht.com)

Giftig und und mit Kampfeswillen ausgestattet: Erik Pipp (Foto: nordstadtlicht.com)

Viel zu tun in der Defensive: Thomas Schmid stemmt sich gegen die Angriffe der Indians (Foto: nordstadtlicht.com)

Dabei ist man in den Reihen der Harzer Falken sicherlich nicht so vermessen, dass man gegen die bisherigen Gegner Siege einfahren muss. Denn neben dem DEL2-Team der Kassel Huskies hatte man es im Ligenvergleich zuletzt mit den Scorpions und den Indians aus Hannover mit zwei Mannschaften zu tun, die ganz andere Ambitionen und, man muss es einfach so sagen, Möglichkeiten haben als die Harzer. Und auch dass man gegen die Indians kein Tor schießt kann durchaus vorkommen, angesichts der überaus disziplinierten und systemtreuen Vorstellung der Hannoveraner, die in dieser Zusammensetzung und Verfassung durchaus ein Wörtchen um die vorderen Play-Off-Plätze mitzureden haben werden.

Doch wenn man in beiden Spielen, bis auf einige wenige starke Phasen mit guten Torchancen, kaum ins Spiel kommt und den Gegner eigentlich nie wirklich ernsthaft unter Druck gesetzt bekommt, dann muss man resümieren, dass da noch ganz viel Arbeit vor einem liegt, bevor es in die Saison geht. Denn rund um die beiden richtungsweisenden Spiele gegen Erfurt und Rostock, die man noch am ehesten in Schlagweite sehen könnte, geht es zunächst ausschließlich gegen die Topteams der Liga.

Nun ist es nicht so, dass man den Spielern Engagement und Kampf absprechen kann. Doch vergleicht man Aufbau- und Zusammenspiel der bisherigen Gegner mit dem der Falken, so werden teilweise große Klassenunterschiede deutlich. Erfahrene Spieler wie Erik Pipp oder Thomas Schmid gehen voran, doch insgesamt spielten die Indians an diesem Wochenende gegen ein Team aus Indianern – einzig die ein bis zwei Häuptlinge fehlten, die eben nicht nur vorangehen, sondern dem Harzer Spiel den entscheidenden Input in Form von Torszenen und eben auch Toren geben. Und so wird bislang deutlich, wie wichtig es ist, dass die Kontingentstellen durch genau solche Spieler besetzt werden, wie es in den vorherigen Spielzeiten kontinuierlich der Fall war. Denn insgesamt erscheint das Team quantitativ deutlich besser besetzt auch qualitativ nicht unbedingt schlechter als in der letzten Saison. Den Unterschied machten dabei allerdings Spieler wie McGrath, Bosch, Undershute oder Bailey. Und wenn Tobias Schwab den Harzern vier Tore einschenkt kann man festhalten, dass auch dieser Spielertyp, der keine Kontingentstelle besetzt, bislang nicht adäquat ersetzt werden konnte.

Alles Dinge, die auch die Verantwortlichen der Harzer Falken wissen und entsprechend die Arbeit hinter den Kulissen intensiver in puncto Kader weiterführen, als es zu diesem Zeitpunkt der Vorbereitung üblich sein sollte. Denn auch der US-Boy Daylan Lipanovich, der an diesem Wochenende getestet wurde, machte zwar einen soliden Eindruck, konnte aber auch nicht die Akzente setzen, die so dringend nötig sind. (Hei)