19.08.2017

Mario D'Antuono komplettiert das Torhüter-Quartett

Mit einem zwischenzeitlichen, kurzen Gastspiel in Utrecht geht nunmehr auch Torwart Mario D'Antuono in seine zehnte Saison in Braunlage und komplettiert damit neben Leon Hungerecker, Fritz Hessel und Dennis Korff ein Torhüter-Quartett, dass sich bei relativ ausgeglichener Qualität nicht hinter den Schlussmännern der Ligenkonkurrenten verstecken muss.


Spektakuläre Szenen en masse: Mario D'Antuono geht in seine 10. Saison im Harz

D'Antuono ist dabei so etwas wie der „Mister Zuverlässig“. Geduldig stellte er sich in der letzten Saison in die zweite oder sogar dritte Reihe, um dann in der Schlussphase der Saison teilweise ganz starke Leistungen zu zeigen. Dabei ist er nicht unbedingt ein Vertreter der neuen Torhüter-Generation, die auch gerne mal den Torraum verlassen, um hinter oder vor dem Tor mitzumischen oder Pucks abzulaufen um selber einen Spielaufbau einzuleiten. Nicht, dass er das nicht beherrschen würde, doch vielmehr liegen seine Stärken in der Ruhe und Übersicht, die er auch auf seine Vorderleute ausstrahlen kann und die es für den Gegner nicht leichter machen ihn auszurechnen. Und wer D'Antuono begegnet und nicht kennt, der mag nicht glauben wie schnell dieser große Mann in den Spagat fällt.

Schon lange hat der gebürtige Frankfurter in Braunlage seine zweite Heimat gefunden. In Braunlage verheiratet und seit über einem Jahr stolzer Vater eines Jungen sollte die Überlegung nur darin bestehen, wie lange die bewegte Karriere noch anhalten solle, aber nicht wo. Dass er sich für eine weitere Spielzeit für die Harzer Falken entschieden hat, sollte neben den Verantwortlichen auch die Falkenfans freuen, denn schon lange wird er fast schon als Einheimischer betrachtet. Und natürlich ist es auch immer gut einen „Mister Zuverlässig“ im Team zu haben, der geduldig auf seinen Einsatz wartet und diesen zu aller Zufriedenheit auszufüllen imstande ist. (Hei)