• Niederlage gegen die Rostock Piranhas

    18.02.2019

    Nichts zu holen gab es für die Falken am gestrigen Sonntag gegen die Rostock Piranhas. Das Spiel war geprägt von einer kompakten Defensive auf beiden Seiten und zwei stark haltenden Torhütern.

  • Harzer Falken überraschen in Duisburg und verzweifeln an Patrick Cerveny

    11.02.2019

    "Patrick...wer?" wird sich jetzt manch einer fragen. Patrick Cerveny. Torhüter der Moskitos Essen, der am gestrigen Sonntag das Spiel nahezu im Alleingang für die Gäste entschieden hat. Aber der Reihe nach.

  • Unnötige Nullnummer für die Harzer Falken

    04.02.2019

    War es vor dem letzten Wochenende nicht so sehr überraschend, dass man gegen den Herner EV nicht zwingend Punkte holen würde, wiegt die Niederlage bei den Preussen in Berlin nicht nur aufgrund des Ergebnisses, sondern vor allem aufgrund der Darbietung der Falken schwer. So fuhr die Mannschaft aus Herne mit einem unnötig hohen 2:7 (1:0; 1:2; 0:5)-Sieg zurück nach Hause und in Berlin kassierte man gegen den Tabellenletzten eine 3:1 (0:0; 2:1; 1:0)-Niederlage.

  • Tilburg und Scorpions am Ende souverän gegen die Harzer Falken

    28.01.2019

    Nach dem letzten Wochenende sollte es auch ein Stück weit Wiedergutmachung werden, da die Fans ihren Unmut recht deutlich kundtaten. Doch letztendlich waren die Aufgaben zu Hause gegen den Tabellenersten aus Tilburg und beim Tabellenzweiten aus der Wedemark natürlich deutlich zu hart, um etwas Zählbares zu erlangen.

  • Nach dem Wochenende ist vor dem Wochenende

    23.01.2019

    Das Gute an den Spielplänen im Eishockey ist, dass man immer sehr zeitnah die Chance bekommt, ein schlechtes Spiel, oder wie im Falle der Harzer Falken, ein schlechtes Wochenende vergessen zu machen. Denn so wie die Fans ihrem berechtigten Unmut im letzten Heimspiel gegen Leipzig Luft gemacht haben, darf keiner der Falkenakteure auch nur annähernd zufrieden sein, mit dem, was da am Wochenende passiert ist. Und sollte entsprechend darauf brennen, den Gegenbeweis anzutreten, so wie man es in diese

  • Crocodiles Hamburg eine Nummer zu groß für die Harzer Falken

    19.01.2019

    Angesichts der Mannschaftsstärke und der Aussicht mit vier Blöcken gegen gerade einmal 13 Hamburger Feldspieler spielen zu können, hatte man sich sicherlich etwas mehr erwartet gegen die Crocodiles Hamburg. Doch am Ende waren es anscheinend die richtigen 13 Spieler, die das Hamburger Trikot trugen und die Falken mit einer 7:2 (2:1; 2:0; 3:1)-Niederlage zurück in den Harz schickten.

04.06.2018

Harzer Falken erwecken den Wurmberg Cup zu neuem Leben

Nachdem in 2010 ein letzter Versuch unternommen wurde, den in den 70er und 80er Jahren alljährlich stattfindenden Wurmberg Cup zurück in den Braunlager Veranstaltungskalender zu hieven, wollen es die Verantwortlichen der Harzer Falken nunmehr erneut wagen, hoch-klassiges Eishockey in Turnierform im Wurmbergstadion zu bieten.


Und mit dem Teilnehmerfeld aus der letztjährigen DEL2-Saison, welches an dem Wochenende vom 17. – 19. August 2018 um den Cup kämpfen wird, kann man sich durchaus sehen lassen. So werden die Löwen Frankfurt, die EC Kassel Huskies, die Heilbronner Falken und die Bayreuth Tigers das Wochenende nutzen, sich in jeweils zwei Testspielen sowie teambildenden Maßnahmen im Harz auf die Aufgaben der kommenden Saison vorzubereiten.

Der Spielplan wird wie folgt aussehen:

 Freitag, 17.08.2018, 20:00 Uhr  EC Kassel Huskies vs. Bayreuth Tigers

Samstag, 18.08.2018, 18:00 Uhr  Löwen Frankfurt vs. Heilbronner Falken

Sonntag, 19.08.2018, 11:30 Uhr  Spiel um Platz 3

Sonntag, 19.08.2018, 17:00 Uhr  FINALE

 

Für die Löwen aus Frankfurt, die in der letzten Saison als Tabllendritter in die Play-Offs gestartet sind und sich erst im Halbfinale gegen den späteren Meister Bietigheim Steelers geschlagen geben mussten, gleich auch eine perfekte Möglichkeit die Vorstellungen ihres neuen Trainerteams auf dem Eis umzusetzen. Denn mit Matti Tiilikainen (Head-Coach), Marko Raita (Teamcoach) und Valtteri Salo (Torwart- und Videocoach) setzt man in der neuen Saison voll auf die finnische Karte und hat drei Trainer verpflichtet, die nach einer intensiven Trainerausbildung zunächst Praxiserfahrungen in diversen finnischen U16 – U20-Teams gesammelt haben und nun ihre ersten Schritte auf hohem Niveau im Seniorenbereich sammeln. Lediglich Marko Raita wechselte bereits in den Play-Offs nach Frankfurt und durfte bereits etwas DEL2-Luft schnuppern.

Der Weg der Frankfurter Löwen ging in den Play-Offs im Viertelfinale über den Sechstplatzierten der Hauptrunde, die EC Kassel Huskies, die entsprechend darauf aus sein dürften, auch im Hinblick auf die kommende Saison schon mal ein Zeichen zu setzen. Entsprechend freut man sich in Kassel, als Teilnehmer ein Teil des Neubeginns für den Wurmberg Cups zu sein und verspricht „eine gute Mischung aus jungen und erfahrenen Spielern sowie einigen aufregenden neuen Talenten“, wie Head Coach Rico Rossi sein Team charakterisiert. Und auch die Fans der Harzer Falken werden mit Torwart Leon Hungerecker einen alten Bekannten im Kader der Huskies wiedersehen.

Über die Pre-Play-Offs gelangten in der letzten Saison auch die Heilbronner Falken in die Play-Offs, in denen sie ebenso wie Frankfurt, aber bereits im Viertelfinale, an den Bietigheim Steelers scheitern sollten. Im Hinblick auf die kommende Saison sieht man den „Wurmberg Cup“ angesichts der Location und dem Teilnehmerfeld als perfekte Vorbereitung, bei der man in zwei Testspielen ausreichend Gelegenheit findet, sich sowohl als Individuen als auch als Gruppen zu finden und kennenzulernen. Denn ähnlich wie bei den Ligenkonkurrenten gibt es auch bei den Heilbronner Falken einige personelle Änderungen, so dass sich das Team in der Vorbereitung neu finden muss.

Sportlich bereits in die Oberliga Süd abgestiegen sah man sich hingegen bei den Bayreuth Tigers überraschenderweise kurz nach der abgelaufenen Saison mit neuen Szenarien konfrontiert. Denn mit den SC Riessersee vermeldete ausgerechnet der Tabellenerste der Hauptrunde seinen Rückzug aus der DEL2. Zwar hat auch Riessersee doch noch seine Unterlagen zum Lizensierungsprüfungsverfahren für die DEL2 eingereicht, doch auch die Bayreuther sind vorsorglich zweigleisig gefahren und haben ihre Unterlagen sowohl für die Oberliga Süd als auch für die DEL2 eingereicht. Nun wartet man gespannt bis Anfang Juli, wenn die Lizensierungsprüfungen abgeschlossen sein sollen. Nichts desto trotz hat man sich bereits ligenunabhängig die Dienste des Top-Torjägers der Oberliga Süd und litauischen Nationalspielers Arnoldas Bosas gesichert und so werden auch die Bayreuther ganz sicher einen interessanten in den Harz senden.

Die Verantwortlichen der Harzer Falken freuen sich sehr über die Zusagen der genannten Teams und bedanken sich an dieser Stelle auch bei der Braunlage Tourismus Marketing GmbH, die das Turnier im Braunlager Wurmbergstadion ermöglicht. (Hei)