• Niederlage gegen die Rostock Piranhas

    18.02.2019

    Nichts zu holen gab es für die Falken am gestrigen Sonntag gegen die Rostock Piranhas. Das Spiel war geprägt von einer kompakten Defensive auf beiden Seiten und zwei stark haltenden Torhütern.

  • Harzer Falken überraschen in Duisburg und verzweifeln an Patrick Cerveny

    11.02.2019

    "Patrick...wer?" wird sich jetzt manch einer fragen. Patrick Cerveny. Torhüter der Moskitos Essen, der am gestrigen Sonntag das Spiel nahezu im Alleingang für die Gäste entschieden hat. Aber der Reihe nach.

  • Unnötige Nullnummer für die Harzer Falken

    04.02.2019

    War es vor dem letzten Wochenende nicht so sehr überraschend, dass man gegen den Herner EV nicht zwingend Punkte holen würde, wiegt die Niederlage bei den Preussen in Berlin nicht nur aufgrund des Ergebnisses, sondern vor allem aufgrund der Darbietung der Falken schwer. So fuhr die Mannschaft aus Herne mit einem unnötig hohen 2:7 (1:0; 1:2; 0:5)-Sieg zurück nach Hause und in Berlin kassierte man gegen den Tabellenletzten eine 3:1 (0:0; 2:1; 1:0)-Niederlage.

  • Tilburg und Scorpions am Ende souverän gegen die Harzer Falken

    28.01.2019

    Nach dem letzten Wochenende sollte es auch ein Stück weit Wiedergutmachung werden, da die Fans ihren Unmut recht deutlich kundtaten. Doch letztendlich waren die Aufgaben zu Hause gegen den Tabellenersten aus Tilburg und beim Tabellenzweiten aus der Wedemark natürlich deutlich zu hart, um etwas Zählbares zu erlangen.

  • Nach dem Wochenende ist vor dem Wochenende

    23.01.2019

    Das Gute an den Spielplänen im Eishockey ist, dass man immer sehr zeitnah die Chance bekommt, ein schlechtes Spiel, oder wie im Falle der Harzer Falken, ein schlechtes Wochenende vergessen zu machen. Denn so wie die Fans ihrem berechtigten Unmut im letzten Heimspiel gegen Leipzig Luft gemacht haben, darf keiner der Falkenakteure auch nur annähernd zufrieden sein, mit dem, was da am Wochenende passiert ist. Und sollte entsprechend darauf brennen, den Gegenbeweis anzutreten, so wie man es in diese

  • Crocodiles Hamburg eine Nummer zu groß für die Harzer Falken

    19.01.2019

    Angesichts der Mannschaftsstärke und der Aussicht mit vier Blöcken gegen gerade einmal 13 Hamburger Feldspieler spielen zu können, hatte man sich sicherlich etwas mehr erwartet gegen die Crocodiles Hamburg. Doch am Ende waren es anscheinend die richtigen 13 Spieler, die das Hamburger Trikot trugen und die Falken mit einer 7:2 (2:1; 2:0; 3:1)-Niederlage zurück in den Harz schickten.

10.06.2018

Michael Buonincontri besetzt die erste Kontingentstelle der Harzer Falken

Nachdem Elias Bjuhr nicht in den Harz zurückkehren wird dauerte es eigentlich gar nicht so sehr lange, bis Sportchef Bernd Wohlmann und Trainer Arno Lörsch eine vielversprechende Liste potenzieller Stürmer erarbeitet hatten. Und mit dem 24-jährigen Michael Buonincontri hat sich nun einer durchgesetzt, der unbedingt in den Harz wollte.


Michael Buonincontri besetzt die erste Kontingentstelle und wird in der kommenden Saison das Falkentrikot mit der Nummer 11 tragen

„Michael hat mich oft angerufen und nach vielen sehr angenehmen Telefongesprächen war es eigentlich recht einfach, sich für ihn zu entscheiden.“ so Arno Lörsch in seiner ersten Stellungnahme. „Michael hat die letzten drei Jahre in der 2. Französischen Liga gespielt und war in der letzten Spielzeit in Tours nicht zufrieden mit der Mannschaft und dem Umfeld. In Deutschland will er nun den nächsten Schritt in seiner Entwicklung machen und zeigen, dass er ein echter Goalgetter ist.“ Und dass er diese Rolle durchaus ausfüllen könnte, zeigt seine beachtliche Statistik. So erzielte er in 75 Spielen in der zweiten Französischen Liga satte 40 Tore und gab 44 Torvorlagen.

„Michael ist als Außenstürmer auf beiden Seiten gleich einsetzbar und wird nicht nur im regulären Spielverlauf, sondern auch in Über- und Unterzahl eine wichtige Rolle spielen.“ ist sich Lörsch der Qualitäten seines Neuzuganges sicher. Dabei wird Buonincontri schon körperlich eine Erscheinung auf dem Eis darstellen. Denn bei einer Körpergröße von 187 cm bringt der durchtrainierte Italo-Kanadier satte 98 Kilo auf die Waage und wird sich in der gegnerischen Defensive durchzusetzen wissen. „Ich bin ein offensiver Spieler mit einem guten Schuss, der es ebenso liebt, eigene Chancen zu kreiieren, als auch seine Nebenleute in Szene zu setzen.“ beschreibt sich Buonincontri selber. „Darüber hinaus mag ich das Körperspiel und habe meine Stärken im Bereich vor dem Tor.“ so der 24-Jährige weiter (ein ausführliches Interview folgt).

Die Harzer Falken freuen sich entsprechend sehr, dass Michael Buonincontri seine Auslandserfahrungen im Harz weiter ausbauen will und heißen ihn ganz herzlich im Falkenteam willkommen. (Hei)