• Harzer Falken verlieren Spiel und Fritz Hessel

    17.12.2018

    Nicht nur, dass die Harzer Falken ihr Auswärtsspiel in Halle mit 8:2 (3:1; 2:1; 3:0) verloren, der im 1. Drittel gute Schlussmann Fritz Hessel zog sich bei einer unglücklichen Situation kurz nach Beginn des 2. Drittels eine Knieverletzung zu und muss wahrscheinlich länger pausieren.

  • Harzer Falken betreiben Wiedergutmachung

    15.12.2018

    Am Ende musste man sich zwar den TecArt Black Dragons aus Erfurt nach Penaltyschießen mit 2:3 (1:0; 0:2; 1:0 – 0:1) geschlagen geben, doch was die lediglich 588 Zuschauer geboten bekamen hatte vor allem im 1. Drittel so gar nichts mit den Spielen gegen Essen und Hamburg zu tun.

  • Harzer Falken am Wochenende gegen Erfurt und in Halle

    13.12.2018

    Nach dem letzten Wochenende, an dem es aufgrund des Spielausfalles am Sonntag in Leipzig eine unerwartete Pause gab, warten am kommenden Wochenende mit den TecArt Black Dragons am Freitag um 20:00 Uhr im Wurmbergstadion und dem Auswärtsspiel in Halle gegen die Saale Bulls zwei Aufgaben auf die Harzer Falken, die dem Team als solches einiges abverlangen werden.

  • Harzer Falken gegen Crocodiles Hamburg und in Leipzig

    06.12.2018

    An diesem Wochenende geht es für die Harzer Falken gegen zwei Gegner, gegen die man zum einen ein gutes Ergebnis erzielen und zum anderen gar die ersten drei Punkte der Saison einfahren konnte. Zunächst werden die Crocodiles Hamburg am Freitag um 20:00 Uhr zu Gast im Wurmbergstadion sein, bevor es am Sonntag nach Leipzig in das neue Eisstadion im „Kohlrabizirkus“ geht.

  • Harzer Falken verlieren den Faden und das Spiel

    03.12.2018

    Nachdem man am Freitag in Duisburg noch einen Punkt in der Overtime ergattern konnte, sah es zwei Tage später im heimischen Wurmbergstadion gegen den ESC Wohnbau Moskitos Essen zunächst auch gar nicht so schlecht aus. Doch im 2. Drittel verloren die Jungs von Trainer Arno Lörsch völlig ihre Linie und das Spiel letztendlich deutlich mit 1:8 (1:1; 0:5; 0:2).

  • Harzer Falken gewinnen mit großer Moral

    25.11.2018

    In der Overtime gewinnen die Harzer Falken gegen die Rostock Piranhas mit 6:5 (2:2; 1:1; 2:2; 1:0) und zeigen vor 527 Zuschauern einmal mehr Kampfgeist und große Comeback-Qualitäten.

11.07.2018

Harzer Falken verpflichten Verteidiger Nummer Vier

Nun geht es Schlag auf Schlag bei den Harzer Falken, denn immer mehr unterschriebene Verträge trudeln dieser Tage in der Geschäftsstelle ein. Einer davon gilt nun einer der vakanten Stellen in der Harzer Verteidigung und wird mit Nico Ehmann recht ambitioniert besetzt.


Hier noch im Trikot der Raubfische: Nico Ehmann wird in der kommenden Saison die Verteidigung der Harzer Falken verstärken (Foto: privat)

Zwar erst 24 Jahre jung kann Ehmann bereits auf eine bewegte Laufbahn zurück schauen und bringt so einiges an Erfahrung mit in den Harz. Bei den Eisbären ausgebildet bringt es der ehrgeizige Verteidiger auf 120 Spiele in der DNL, bevor er in der Saison 2011/2012 erstmals für einige Spiele im Trikot von FASS Berlin Oberligaluft schnuppern durfte. Und es schien der richtige Schritt gewesen zu sein, den Ehmann seinerzeit wagte. Denn dem ersten Engagement bei FASS Berlin folgten bis heute insgesamt 201 Spiele in der Oberliga in Regensburg, Weiden, Hamburg, Essen und zuletzt Rostock.

„Nico ist ein sehr selbstbewusster junger Verteidiger, der hohe Ansprüche an sich selbst stellt und entsprechend in den Harz kommt, um in einer der ersten beiden Verteidigungsreihen zu spielen. Und genau dieser Anspruch deckt sich auch mit meinen Erwartungen an ihn.“ so Trainer Arno Lörsch. „Zudem habe ich von einigen meiner Kontaktpersonen nur gute Referenzen zu Nico bekommen. Ich denke mit Josepher, Franz, Fetschele und Ehmann haben wir schon ein recht gutes Defensiv-Quartett zusammen. Und da kommt ja auch noch was dazu.“ blickt Lörsch schon auf die nächsten Tage, in denen weitere Kontrakte geschlossen werden sollen. „Wir haben mittlerweile Angebote rausgeschickt, die bereits mündlich bestätigt wurden, so dass wir kurzfristig drei Torhüter, acht Verteidiger und neun Stürmer unter Vertrag haben werden.“ pflichtet ihm Sportchef Bernd Wohlmann bei. „Bei einigen hakte es noch an einzelnen Punkten, die wir aber klären konnten. Wir sind gut im Rennen und werden dann auch noch die weiteren Stellen im Sturm besetzen.“

Doch nun gilt es erst einmal, sich auf den sympathischen Berliner Nico Ehmann zu freuen, der selbstkritisch auf die vergangene Saison und verhalten optimistisch auf die neue Spielzeit blickt. „Ich hatte in Rostock viel Eiszeit, habe in den Specialteams (Über- und Unterzahl) gespielt und eigentlich was das angeht gute Voraussetzungen vorgefunden. Dennoch war es für mich persönlich eine eher durchwachsene Saison, in der ich meinen eigenen Ansprüchen nicht vollends gerecht wurde. Da spielt schon auch der insgesamt nicht optimale Saisonverlauf für die Piranhas mit hinein, aber auch ich selbst kann nicht zufrieden sein.“ gibt Ehmann einen erfrischend ehrlichen Rückblick zu Protokoll. „Nachdem mein Agent mich mit den Harzer Falken in Kontakt brachte, hatte ich ein sehr gutes Telefonat mit Arno Lörsch. Ich habe gleich gemerkt, dass da ein richtig gutes Konzept dahinter steckt und will nun gerne ein Teil dieses Konzeptes werden.“ Dabei charakterisiert Ehmann sich selber als ein Spieler, der zwar in der Kabine und neben dem Eis ein eher ruhiger Vertreter ist, jedoch auf dem Eis Verantwortung übernehmen und dem Team mit viel Ehrgeiz den nötigen Input geben will. „Wir werden auf jeden Fall besser abschneiden als letzte Saison.“ ist sich Ehmann sicher. Aber das sollte angesichts der vergangenen Spielzeit wohl auch der niedrigste aller Ansprüche sein.

Die Harzer Falken freuen sich naturgemäß tierisch auf den nächsten Piranha in ihrem Team, heißen Nico Ehmann ganz herzlich willkommen und wünschen ihm eine erfolgreiche Saison, auf die er dann stolz und zufrieden zurückblicken kann. (Hei)