• Niederlage gegen die Rostock Piranhas

    18.02.2019

    Nichts zu holen gab es für die Falken am gestrigen Sonntag gegen die Rostock Piranhas. Das Spiel war geprägt von einer kompakten Defensive auf beiden Seiten und zwei stark haltenden Torhütern.

  • Harzer Falken überraschen in Duisburg und verzweifeln an Patrick Cerveny

    11.02.2019

    "Patrick...wer?" wird sich jetzt manch einer fragen. Patrick Cerveny. Torhüter der Moskitos Essen, der am gestrigen Sonntag das Spiel nahezu im Alleingang für die Gäste entschieden hat. Aber der Reihe nach.

  • Unnötige Nullnummer für die Harzer Falken

    04.02.2019

    War es vor dem letzten Wochenende nicht so sehr überraschend, dass man gegen den Herner EV nicht zwingend Punkte holen würde, wiegt die Niederlage bei den Preussen in Berlin nicht nur aufgrund des Ergebnisses, sondern vor allem aufgrund der Darbietung der Falken schwer. So fuhr die Mannschaft aus Herne mit einem unnötig hohen 2:7 (1:0; 1:2; 0:5)-Sieg zurück nach Hause und in Berlin kassierte man gegen den Tabellenletzten eine 3:1 (0:0; 2:1; 1:0)-Niederlage.

  • Tilburg und Scorpions am Ende souverän gegen die Harzer Falken

    28.01.2019

    Nach dem letzten Wochenende sollte es auch ein Stück weit Wiedergutmachung werden, da die Fans ihren Unmut recht deutlich kundtaten. Doch letztendlich waren die Aufgaben zu Hause gegen den Tabellenersten aus Tilburg und beim Tabellenzweiten aus der Wedemark natürlich deutlich zu hart, um etwas Zählbares zu erlangen.

  • Nach dem Wochenende ist vor dem Wochenende

    23.01.2019

    Das Gute an den Spielplänen im Eishockey ist, dass man immer sehr zeitnah die Chance bekommt, ein schlechtes Spiel, oder wie im Falle der Harzer Falken, ein schlechtes Wochenende vergessen zu machen. Denn so wie die Fans ihrem berechtigten Unmut im letzten Heimspiel gegen Leipzig Luft gemacht haben, darf keiner der Falkenakteure auch nur annähernd zufrieden sein, mit dem, was da am Wochenende passiert ist. Und sollte entsprechend darauf brennen, den Gegenbeweis anzutreten, so wie man es in diese

  • Crocodiles Hamburg eine Nummer zu groß für die Harzer Falken

    19.01.2019

    Angesichts der Mannschaftsstärke und der Aussicht mit vier Blöcken gegen gerade einmal 13 Hamburger Feldspieler spielen zu können, hatte man sich sicherlich etwas mehr erwartet gegen die Crocodiles Hamburg. Doch am Ende waren es anscheinend die richtigen 13 Spieler, die das Hamburger Trikot trugen und die Falken mit einer 7:2 (2:1; 2:0; 3:1)-Niederlage zurück in den Harz schickten.

05.10.2018

Harzer Falken fordern die Füchse Duisburg heraus

Grundsätzlich ist Duisburg sicherlich keine Mannschaft , die in diesen Tabellenregionen aufgehoben ist. Doch ein umgekrempeltes und deutlich verjüngtes Team hatte so seine Startschwierigkeiten in der Hauptrunde der Oberliga Nord. Und so wird es ein Duell des 12- gegen den 11- Platzierten der aktuellen Tabelle.


Voller Körpereinsatz wie hier durch Patrick Dzemla wird gegen Duisburg gefordert sein

Das Trainergespann Arno Lörsch und Jan Bönning stellt sich ruhig und gelassen den Aufgaben und Gegebenheiten wie sie kommen

Daraus jedoch zu schließen, dass es einfacher werden könnte, als in den letzten Heimspielen, wäre eine fatale Fehleinschätzung. Denn ähnlich wie bei den Falken muss sich auch das Füchseteam noch finden und hat bei seinen bisherigen Auftritten zumindest in punkto Kampf und Einsatz viel Lob erhalten. Dennoch reichte es gegen die ganz stark in die Saison gestarteten Rostocker, die Hannover Scorpions und Leipzig nicht für Punkte. Lediglich gegen Halle machte man es diesen Tick besser als die Harzer und holte zwei Punkte in der Overtime. So wird es auf jeden Fall ein interessantes und umkämpftes Spiel zweiter Mannschaften, die noch in der Entwicklung stecken, jedoch von der Einstellung die gleichen Attribute aufweisen. 

Michael Buonincontri gehört nicht mehr zum Team

Nicht mehr um Harzer Punkte kämpfen wird dabei Michael Buonincontri, von dem sich die Harzer Falken im beidseitigen Einvernehmen getrennt haben. Ausführliche Informationen dazu folgen. Ebenfalls nicht dabei sein werden der Dauerverletzte Adam Suchomer, sowie die erkrankten Valerij Guts und Richard Zerbst.  Dafür wird jedoch Max Bauer sein Saisondebüt geben, der die Abwehr vor dem heutigen Schlussmann Fabian Hönkhaus weiter stabilisieren wird. "Max hat sehr gut trainiert und ich freue mich sehr darüber, dass er nun zum Team stoßen wird" freut sich Trainer Arno Lörsch über den gefühlten Neuzugang. (Hei)