• Nach dem Wochenende ist vor dem Wochenende

    23.01.2019

    Das Gute an den Spielplänen im Eishockey ist, dass man immer sehr zeitnah die Chance bekommt, ein schlechtes Spiel, oder wie im Falle der Harzer Falken, ein schlechtes Wochenende vergessen zu machen. Denn so wie die Fans ihrem berechtigten Unmut im letzten Heimspiel gegen Leipzig Luft gemacht haben, darf keiner der Falkenakteure auch nur annähernd zufrieden sein, mit dem, was da am Wochenende passiert ist. Und sollte entsprechend darauf brennen, den Gegenbeweis anzutreten, so wie man es in diese

  • Crocodiles Hamburg eine Nummer zu groß für die Harzer Falken

    19.01.2019

    Angesichts der Mannschaftsstärke und der Aussicht mit vier Blöcken gegen gerade einmal 13 Hamburger Feldspieler spielen zu können, hatte man sich sicherlich etwas mehr erwartet gegen die Crocodiles Hamburg. Doch am Ende waren es anscheinend die richtigen 13 Spieler, die das Hamburger Trikot trugen und die Falken mit einer 7:2 (2:1; 2:0; 3:1)-Niederlage zurück in den Harz schickten.

  • Harzer Falken am Wochenende in Hamburg und gegen Leipzig

    17.01.2019

    Den Harzer Falken steht am Wochenende ein Programm bevor, das man getrost als durchwachsen bezeichnen kann. Muss man sich am Freitag zunächst in Hamburg gegen die Crocodiles beweisen, gegen die man noch nie gewinnen konnte, kommt mit den EXA Icefighters Leipzig am Sonntag ein Gast in das Wurmbergstadion zu Braunlage, gegen die man nicht nur gute Auftritte gezeigt, sondern auch bereits Punkte gesammelt hat. Zudem stellen sich am Sonntag sehr wahrscheinlich gleich drei Neuzugänge dem heimischen Pu

  • Harzer Falken verlieren gegen Rostock Piranhas

    14.01.2019

    Auch wenn die Überlegenheit der Hausherren relativ offensichtlich und bereits am Torschussverhältnis zumindest in den ersten beiden Dritteln abzulesen war, hätten die Harzer Falken dem Spiel auch einen anderen Werdegang geben können. Doch am Ende entschied Rostock das Heimspiel nicht unverdient mit 4:1 (1:0; 3:0; 0:1) für sich.

  • Personelle Entscheidungen bei den Harzer Falken

    13.01.2019

    Zwei kommen, einer geht – so kann man die personelle Entwicklung bei den Harzer Falken in den letzten Tagen kurz und bündig zusammenfassen.

  • Harzer Falken beenden Spielemarathon

    08.01.2019

    Seit dem 14. Dezember standen die Cracks der Harzer Falken in 24 Tagen bei insgesamt 11 Spielen im Einsatz. Ein Marathon, der mit dem Spiel am Sonntag gegen Duisburg zunächst einmal endete. Und dieses Spiel diente auch ein wenig als Zusammenfassung der letzten drei Wochen. Denn erneut spielte man gegen einen Playoff-Kandidaten gut, hatte durchaus auch den Sieg in Sichtweite, unterlag aber letztendlich auch ein wenig unglücklich mit 2:3 (2:2; 0:0; 0:1).

29.10.2018

Harzer Falken brechen im zweiten Drittel in Erfurt ein

Zunächst sah das eigentlich ganz gut aus, was die Harzer Falken da in Erfurt ablieferten. Doch zu viele Strafminuten brachen den Harzern ab Mitte des 2. Drittels das Genick und so feierten die TecArt Black Dragons einen deutlichen 6:1 (1:1; 2:0; 3:0)-Sieg.


Blieb den Beweis seiner Klasse schuldig: Geordie Wudrick verfolgte die Schlussdrittel an diesem Wochenende von der Bank

Überzeugte in der Defensive: Förderlizenzspieler Florian Kraus stand den Falken am Wochenende zur Verfügung und machte einen guten Job

Muss schnell wieder auf die Beine kommen: Das Wochenende war für Zach Josepher ein Gebrauchtes

Voller Notizblock: Trainer Arno Lörsch hatte sich einiges zu notieren und kündigt Konsequenzen an

Erfurter Powerplay bringt die Entscheidung

Vor allem im Hinblick auf das 1. Drittel sollte man nicht annehmen, dass das Spiel eine derartige Wendung nehmen sollte. Denn auch wenn die Erfurter mit schnellem und technisch feinem Spiel immer wieder gefährlich vor dem Harzer Kasten auftauchten und in der 8. Minute auch in Führung gehen sollten, war es zu diesem Zeitpunkt ein flottes Spiel zweier gleichwertiger Mannschaften. Folgerichtig egalisierten die Falken das Ergebnis auch in der 10. Minute, als Patrick Dzemla bei einem Blueliner von Dennis Gulda einfach mal die Kelle hinhielt und dem Puck die entscheidende Richtung ins Erfurter Tor gab. Und auch im 2. Drittel sollte das Spiel zunächst einen ähnlichen Verlauf nehmen, auch wenn die Hausherren in ihren Aktionen nun immer zwingender wurden. Folgerichtig erzielte ausgerechnet der Ex-Braunlager Sebastian Hofmann das 2:1, als Zach Josepher eine seiner vielen und noch dazu häufig unnötigen Strafzeiten nahm. Und als Hauptschiedsrichter Fauerbach Fabian Hönkhaus eine Strafzeit verpasste, als dieser sich in seinem Torraum versuchte Platz zu machen, legten die Black Dragons in Person von Robin Sochan gleich noch ein weiteres Powerplaytor oben drauf.

Und von da an ging es mit dem Harzer Spiel eigentlich schon stetig bergab. Die Erfurter spielten sich teilweise in einen Rausch, während den Falken nicht mehr allzu viel einfiel und man kaum noch eigene zwingende Tormöglichkeiten gestalten konnte. So war es dann nur noch eine logische Schlussfolgerung, dass die Hausherren den Sack im letzten Drittel mit drei weiteren Toren endgültig zumachten. Wobei man sie zeitweise durch ungenaue Pässe, hilflos wirkende Zweikämpfe und einem ungenauen Aufbauspiel noch tatkräftig unterstützte.

Wudrick nicht oberligatauglich, Josepher enttäuscht

So war Trainer Arno Lörsch nach dem Spiel auch so richtig bedient. Und hier in erster Linie von den gestandenen Spielern, die den Begriff Leistungsträger für sich in Anspruch nehmen. Zwar nannte er dabei keine Namen, doch zu offensichtlich war die Leistung einiger Spieler. Zach Josepher, der an diesem Wochenende insgesamt mehr durch Strafzeiten auffiel, als dass er dem Team einen entscheidenden Input hätte geben können, muss unbedingt wieder in die Spur kommen und das Eishockey zeigen, welches er bereits in einigen Spielen zuvor gezeigt hatte. Teilweise war es erschreckend, wie einfach der Gegner die Zweikämpfe gegen ihn gewinnen konnte, wie unmotiviert er in der Defensive in die Angriffe ging und wie hoch letztlich auch die Fehlpassquote war. Ein noch deutlicheres Zeichen setzte Trainer Lörsch bei Geordie Wudrick. Denn wenn ein Kontingentspieler in beiden Spielen im letzten Drittel nicht mehr berücksichtigt wird, während die jungen Spieler selbst in den Über- und Unterzahlsituationen ihre Eiszeit bekommen und diese vorbildlich nutzen, kann sich jeder Zuschauer sein eigenes Bild über den weiteren Werdegang in der Causa Wudrick machen.

Im Doppelduell gegen Berlin müssen Punkte her

So muss man in der momentanen Situation schon froh sein, dass die Kassel Huskies am Mittwoch kein Spiel haben, wenn der Tabellenletzte aus Berlin zum Kellerduell in den Harz gereist kommt. Denn neben den bereits an diesem Wochenende eingesetzten Lasse Bödefeld und Florian Kraus, die beide einen sehr ordentlichen Job ablieferten, werden Bastian Schirmacher und vor allem Tim Lucca Krüger dem Harzer Offensivspiel sehr gut tun und geben dem Trainer zugleich noch einige Alternativen, um angesichts des Spieles in Erfurt zu reagieren. Noch dazu hat Arno Lörsch mit Leon Hungerecker auch gleich noch eine weitere Alternative für das Harzer Tor, auch wenn man dort mit Fabian Hönkhaus und Fritz Hessel sehr gut besetzt ist. Denn will man sich vom letzten Platz absetzen und gleichzeitig den Anschluss auf die mittleren Plätze nicht vollends verlieren, sind Punkte am Mittwoch im heimischen Stadion gegen Preussen Berlin und auch am Freitag beim Rückspiel in Berlin schon Pflicht. (Hei)