• Harzer Falken planen für die Regionalliga Nord

    17.04.2019

    Zeitliche Rahmenbedingungen haben neben anderen Faktoren dazu geführt, dass die Harzer Falken eine Entscheidung treffen mussten:

  • Harzer Falken stellen Insolvenzantrag – Fortbestand von Verein und Spielbetrieb sind angestrebt

    25.03.2019

    Der geschäftsführende Vorstand des EC Harzer Falken e.V. Herr Bernd Wohlmann hat beim zuständigen Amtsgericht Insolvenz angemeldet. Dies war notwendig geworden, da der Verein den aktuellen Zahlungsforderungen nicht nachkommen kann. Das Ziel ist es den Verein zu sanieren und den Fortbestand zu gewährleisten. Die Teilnahme der ersten Mannschaft an der Saison 2019/2020 wird angestrebt, die dahingehenden Planungen laufen parallel zum Verfahren. Der gesamte Vorgang ist in den Händen des zuständigen S

  • Niederlage gegen die Rostock Piranhas

    18.02.2019

    Nichts zu holen gab es für die Falken am gestrigen Sonntag gegen die Rostock Piranhas. Das Spiel war geprägt von einer kompakten Defensive auf beiden Seiten und zwei stark haltenden Torhütern.

  • Harzer Falken überraschen in Duisburg und verzweifeln an Patrick Cerveny

    11.02.2019

    "Patrick...wer?" wird sich jetzt manch einer fragen. Patrick Cerveny. Torhüter der Moskitos Essen, der am gestrigen Sonntag das Spiel nahezu im Alleingang für die Gäste entschieden hat. Aber der Reihe nach.

  • Unnötige Nullnummer für die Harzer Falken

    04.02.2019

    War es vor dem letzten Wochenende nicht so sehr überraschend, dass man gegen den Herner EV nicht zwingend Punkte holen würde, wiegt die Niederlage bei den Preussen in Berlin nicht nur aufgrund des Ergebnisses, sondern vor allem aufgrund der Darbietung der Falken schwer. So fuhr die Mannschaft aus Herne mit einem unnötig hohen 2:7 (1:0; 1:2; 0:5)-Sieg zurück nach Hause und in Berlin kassierte man gegen den Tabellenletzten eine 3:1 (0:0; 2:1; 1:0)-Niederlage.

  • Tilburg und Scorpions am Ende souverän gegen die Harzer Falken

    28.01.2019

    Nach dem letzten Wochenende sollte es auch ein Stück weit Wiedergutmachung werden, da die Fans ihren Unmut recht deutlich kundtaten. Doch letztendlich waren die Aufgaben zu Hause gegen den Tabellenersten aus Tilburg und beim Tabellenzweiten aus der Wedemark natürlich deutlich zu hart, um etwas Zählbares zu erlangen.

07.11.2018

Harzer Falken verpflichten kanadischen Stürmer

Nachdem man mit Michael Buonincontri und vor allem Geordie Wudrick nicht so recht glücklich wurde im Harz, soll es nun der 24-jährige Stürmer Brandon Morley richten.


Schnell, dynamisch und mit einem guten Schuss ausgestattet: Brandon Morley erfüllt diverse Anforderungen (Foto:privat)

Morley hebt ab: So wollen auch die Harzer Fans mit dem Neuzugang feiern (Foto: privat)

Referenzen aus erster Hand

Und Morley kommt mit einigen Referenzen, hat er doch in der Saison 2017/2018 bereits in Deutschland beim TSV Peißenberg gespielt und dort voll überzeugt. Und wie es der Zufall so will ist mit Sepp Staltmayr, der Onkel vom Ex-Harzer Falken Thomas Schmid, Trainer in Peißenberg und Schmid selber hat in der letzten Saison in der Deutschlandcup-Pause mit Morley einige Trainingseinheiten absolviert. Genug um einen bleibenden Eindruck zu hinterlassen. „Brandon ist extrem aus- und durchtrainiert, enorm schnell und im 1:1 für einen Verteidiger sehr schwer zu bespielen, weil er sehr wendig ist und einen starken Antritt hat.“ berichtet Schmid von seinen Erfahrungen mit dem Neufalken. Zudem bescheinigt er Morley genau die Knipsermentalität, die dem Harzer Sturm in dieser Saison noch etwas abgeht. „Brandon kämpft um jeden Puck, ist aber auch ein sehr mannschaftsdienlicher Spieler, der viel mit nach hinten arbeitet.“ Zudem, und da decken sich die Aussagen von Schmid und Trainer Arno Lörsch, kommt er aus der NCAA, wo er zuletzt als Kapitän bei der University Alaska-Fairbanks gespielt und insgesamt eine sehr gute Ausbildung genossen hat. „Die NCAA ist die stärkste Universitätsliga in Nordamerika.“ so Lörsch. „Die Spieler dieser Liga sind sehr gut ausgebildet und wenn du dort noch dazu das Kapitänsamt innehast, ist das ein sehr gutes Zeichen, dass der Spieler nicht nur sportlich, sondern auch menschlich eine vorbildliche Einstellung hat.“ freut sich der Falkentrainer bereits auf den Neuzugang.

Eingewöhnungszeit sollte kürzer ausfallen

Und sicher ist es auch kein Nachteil, dass Morley bereits seine Erfahrungen in Deutschland gemacht hat. „Nachdem er die Umstellung auf die größere Eisfläche hinter sich gebracht hatte, hat sich Brandon mit jeder Eiszeit verbessert und wird nach der Erfahrung in der Bayernliga genug Ehrgeiz haben, auch in der Oberliga Nord seinen Weg zu machen.“ schätzt Thomas Schmid Morley’s Chancen ein. Zuletzt hatte Morley in 40 Spielen 25 Tore und 39 Torvorlagen erzielt und war mit 64 Punkten Topscorer seines Teams und ganz nebenbei zweitbester Scorer der Verzahnungsrunde in der Bayernliga – vor einem gewissen Jeff Smith, den viele Harzer Fans seinerzeit gerne im Harz gesehen hätten. Eine weitere Referenz, die man auch in der Bayernliga erst einmal aufweisen muss. „Natürlich ist die Oberliga Nord nochmal ein richtiger Sprung, aber auch in der Bayernliga spielen einige altgediente, namhafte Spieler mit hochmotivierten jungen Spielern. Das Niveau ist hoch und auch vom Umfeld wird sich Brandon in Braunlage wohl fühlen. In Peißenberg gehen alle Spieler einem Beruf nach und man ist da als Kontingentspieler recht alleine. Da wird ihm die familiäre Atmosphäre im Harz mit einigen anderen Spielern, die ebenfalls nur Eishockey spielen, gut tun.“ zieht Schmid den Vergleich.

Herzlich Willkommen Brandon Morley

Die Harzer Falken freuen sich sehr, dass Brandon Morley sich für den Harz entschieden hat und sich der Aufgabe stellen will, dem Harzer Team den vielleicht entscheidenden Input zu geben. Ein Spieler, der bescheiden, hochmotiviert und ehrgeizig sehr gut in das junge Falkenteam passen wird. (Hei)