• Niederlage gegen die Rostock Piranhas

    18.02.2019

    Nichts zu holen gab es für die Falken am gestrigen Sonntag gegen die Rostock Piranhas. Das Spiel war geprägt von einer kompakten Defensive auf beiden Seiten und zwei stark haltenden Torhütern.

  • Harzer Falken überraschen in Duisburg und verzweifeln an Patrick Cerveny

    11.02.2019

    "Patrick...wer?" wird sich jetzt manch einer fragen. Patrick Cerveny. Torhüter der Moskitos Essen, der am gestrigen Sonntag das Spiel nahezu im Alleingang für die Gäste entschieden hat. Aber der Reihe nach.

  • Unnötige Nullnummer für die Harzer Falken

    04.02.2019

    War es vor dem letzten Wochenende nicht so sehr überraschend, dass man gegen den Herner EV nicht zwingend Punkte holen würde, wiegt die Niederlage bei den Preussen in Berlin nicht nur aufgrund des Ergebnisses, sondern vor allem aufgrund der Darbietung der Falken schwer. So fuhr die Mannschaft aus Herne mit einem unnötig hohen 2:7 (1:0; 1:2; 0:5)-Sieg zurück nach Hause und in Berlin kassierte man gegen den Tabellenletzten eine 3:1 (0:0; 2:1; 1:0)-Niederlage.

  • Tilburg und Scorpions am Ende souverän gegen die Harzer Falken

    28.01.2019

    Nach dem letzten Wochenende sollte es auch ein Stück weit Wiedergutmachung werden, da die Fans ihren Unmut recht deutlich kundtaten. Doch letztendlich waren die Aufgaben zu Hause gegen den Tabellenersten aus Tilburg und beim Tabellenzweiten aus der Wedemark natürlich deutlich zu hart, um etwas Zählbares zu erlangen.

  • Nach dem Wochenende ist vor dem Wochenende

    23.01.2019

    Das Gute an den Spielplänen im Eishockey ist, dass man immer sehr zeitnah die Chance bekommt, ein schlechtes Spiel, oder wie im Falle der Harzer Falken, ein schlechtes Wochenende vergessen zu machen. Denn so wie die Fans ihrem berechtigten Unmut im letzten Heimspiel gegen Leipzig Luft gemacht haben, darf keiner der Falkenakteure auch nur annähernd zufrieden sein, mit dem, was da am Wochenende passiert ist. Und sollte entsprechend darauf brennen, den Gegenbeweis anzutreten, so wie man es in diese

  • Crocodiles Hamburg eine Nummer zu groß für die Harzer Falken

    19.01.2019

    Angesichts der Mannschaftsstärke und der Aussicht mit vier Blöcken gegen gerade einmal 13 Hamburger Feldspieler spielen zu können, hatte man sich sicherlich etwas mehr erwartet gegen die Crocodiles Hamburg. Doch am Ende waren es anscheinend die richtigen 13 Spieler, die das Hamburger Trikot trugen und die Falken mit einer 7:2 (2:1; 2:0; 3:1)-Niederlage zurück in den Harz schickten.

06.12.2018

Harzer Falken gegen Crocodiles Hamburg und in Leipzig

An diesem Wochenende geht es für die Harzer Falken gegen zwei Gegner, gegen die man zum einen ein gutes Ergebnis erzielen und zum anderen gar die ersten drei Punkte der Saison einfahren konnte. Zunächst werden die Crocodiles Hamburg am Freitag um 20:00 Uhr zu Gast im Wurmbergstadion sein, bevor es am Sonntag nach Leipzig in das neue Eisstadion im „Kohlrabizirkus“ geht.


Zuletzt mit starker Defensivleistung: Patrik Franz wird auch an diesem Wochenende wieder alles geben müssen

Achtung, tieffliegende Spieler: Voller Einsatz wird auch gegen Hamburg und Leipzig gefragt sein

Er rennt und rennt und rennt: Jörn Weikamp überzeugt stetig mit großem Kämpferherz und viel Engagement

Crocodiles holten zuletzt 14 von 16 möglichen Punkten

Aus dem Hinspiel gegen die Hanseaten gibt es eigentlich gar nicht so sehr viel zu berichten. Glatt mit 3:0 besiegten die Crocodiles die Falken aus dem Harz, schossen dabei in jedem Drittel ein Tor und insgesamt verteilte der Hauptschiedsrichter nicht eine einzige Strafminute. Dabei weisen die Hamburger so großartige Spieler wie die beiden Kontingentspieler Bradley Mc Gowan und Josh Mitchell oder Jakob Ustorf sowie die Verteidiger Aaron Reinig und Norman Martens auf. Spieler, die allesamt über einiges an Durchschlagskraft besitzen. Eben jene, die den Harzern im Hinspiel vor allem in persona Geordie Wudrick als Kontingentspieler noch fehlte. Zumindest auf dieser Position hat man nun mit Brandon Morley sehr überzeugend nachgerüstet und in der Offensive einiges an Gefährlichkeit dazugewinnen können. Allerdings wird mit Zach Josepher ein wichtiger Baustein in der Harzer Defensive fehlen, der in dem letzten Spiel gegen die Mositos aus Essen eine Spieldauerdisziplinarstrafe erhielt und entsprechend gegen die Crocodiles gesperrt ist. Umso mehr kommt es auf den Rest der Mannschaft und vor allem die Hintermannschaft an, Mc Gowan und Co Einhalt zu gebieten. Erfreulich, dass sich diesbezüglich am letzten Wochenende in Duisburg mit Patrik Franz und Max Bauer ein Defensivpärchen hervorgetan hat, welches von Trainer Arno Lörsch nach dem Punktgewinn im Westen auch ein kleines Sonderlob erhielt.

Gelingt Wiederholung gegen Leipzig?

Ein wesentlich größeres Lob gab es da beim Hinspiel gegen Leipzig – und zwar für das gesamte Team. Denn das 4:3 stellte gleichzeitig den ersten Sieg der Harzer Falken in der laufenden Saison dar. Unabhängig von den Ergebnissen ist die schnelle und sehr gradlinige Spielweise, die Trainer Sven Gerike seinem Team vermittelt, scheinbar eine, die den jeweiligen Harzer Teams ganz gut liegt. Nun kann man bei Topspielern wie Michal Velecky, Florian Eichelkraut oder Antti Paavilainen natürlich nicht davon sprechen, dass die Leipziger nur über das Team ohne herausragende Individualisten überzeugen. Vielmehr ist es hier die Mischung aus beidem, die die Icefighters aus Leipzig zu einem sehr starken und kompakten Gegner machen. Zudem hat man im Tor mit Eric Hoffmann und Benedict Roßberg zwei sehr ausgeglichene Schlussmänner, die hinter einer gefestigten Defensive im Schnitt nicht mehr als 3,1 Gegentore pro Spiel zulassen.

110 Jugendliche zu Gast bei den Harzer Falken

Umso wichtiger wird es für die Harzer Falken erneut, ihre Torchancen zu nutzen und dabei aus einer sicheren Verteidigung zu spielen. Dabei kommt es vor allem auch darauf an, die individuellen Fehler im Aufbauspiel zu vermeiden und ähnlich wie gegen Essen in den Anfangsminuten körperliche Präsenz zu zeigen. Unterstützt werden die Harzer Falken bei Ihrem Heimspiel gegen die Crocodiles von 110 Jugendlichen aus verschiedensten Vereinen, die wie schön öfter in den letzten Jahren mit dem Landkreis Goslar ein Heimspiel der Harzer Falken besuchen.  
(Hei)