• Falken gewinnen gegen die Crocos

    15.10.2019

    Zum ersten Ligaspiel der Saison gaben sich die Falken keine Blöße und schlugen die Gäste aus Hamburg klar mit 7:0. Obwohl sich diese bis zum Schluss mit viel Leidenschaft gegen eine höhere Niederlage wehrten, was so nicht unbedingt zu erwarten war.

  • Dauerkartenverkauf startet

    11.10.2019

    Zum morgigen Heimspiel können ab 15.00h in der Geschäftsstelle Dauerkarten für die Saison 2019/20 erworben werden.

  • Saisonstart in der Regionalliga Nord

    10.10.2019

    Durch den Doppeltest am Wochenende gegen den CET Timmendorfer Strand ist die Vorbereitungsphase abgeschlossen und die Saison kann beginnen.

  • Sieg gegen Timmendorf

    06.10.2019

    Die Harzer Falken konnten im heimischen Wurmbergstadion vor 493 Zuschauern mit 5:4 nach Penaltyschießen gewinnen. (0:2/2:0/2:2)

  • Freunde zu Gast

    02.10.2019

    Die Harzer Falken treffen am 03. Oktober 2019 um 17:00 Uhr (den Tag der deutschen Einheit) auf den CET Timmendorfer Strand von der Ostseeküste.

  • Falken schlagen sich gut gegen Oberligist Leipzig

    25.09.2019

    Das erste Vorbereitungsspiel der Harzer Falken der Saison 2019 / 2020 liegt hinter uns. Am letzen Freitag traf die Mannschaft von Jan Bönning vor heimischer Kulisse auf den Oberligisten Icefighters Leipzig.

11.02.2019

Harzer Falken überraschen in Duisburg und verzweifeln an Patrick Cerveny

"Patrick...wer?" wird sich jetzt manch einer fragen. Patrick Cerveny. Torhüter der Moskitos Essen, der am gestrigen Sonntag das Spiel nahezu im Alleingang für die Gäste entschieden hat. Aber der Reihe nach.


Die 645 zahlenden Zuschauer sahen einen sehr couragierten und körperbetonten Einsatz der Falken und wahrscheinlich das beste Spiel der Saison.

Die Führung durch Tim-Luca Krüger in der 12. Minute egalisierte Thomas Zuravlev zum 1:1.

Im zweiten Drittel drehten die Falken dann richtig auf und spielten Essen phasenweise an die Wand. Insbesondere das Powerplay war nicht wiederzuerkennen und Schüsse im Sekundentakt wurden auf das Tor von Patrick Cerveny abgefeuert. Doch der Essener Goalie war einfach nicht zu überwinden und zeichnete sich durch grandiose Saves aus.

Im Gegenzug war Essen im Konterspiel leider effektiver, so dass die Falken nach dem Ausgleich durch Gregor Kubail (39.) in der 40. Minute noch den Gegentreffer zum 2:3 hinnehmen mussten. Sehr ärgerlich, da das Drittelergebnis den bisherigen Spielverlauf leider komplett auf den Kopf stellte.

Zu Beginn des Schlussdrittels kassierten die Falken in der 42. Minute sehr unglücklich das 2:4. Die Harzer Falken versuchten nochmal alles, um den Rückstand zu verkürzen, konnten aber gegen jetzt clever und abgeklärt spielende Moskitos nichts mehr ausrichten. Das Empty-Net-Tor in der 59. Minute besiegelte somit die 2:5 (1:1/1:2/0:2) Niederlage.

1:0 T.-L. Krüger (11:35 – Zerbst/Morley), 1:1 T. Zuravlev (16:18 – Strodel/Lemmer), 1:2 M. Israel (22:16 – Zuravlev/Richter), 2:2 G. Kubail (38:35 – Bödefeld/Pipp), 2:3 N. Miglio (39:01 – Fern/McLeod), 2:4 A. McLeod (41:20 – Miglio/Airich), 2:5 T. Richter emptynet (58:58)

Strafen: Braunlage 8/Essen 6

Zuschauer: 645

...

Besser machten es die Falken bereits am Freitag in Duisburg und konnten nach einer starken Leistung und großer Moral mit 6:3 (0:0/2:2/1:4) gewinnen und die Negativserie von zehn Niederlagen in Serie stoppen.

Trotz dreimaligen Rückstands steckten die Falken nie auf und glichen den Rückstand direkt wieder aus. Neben einer geschlossen starken Mannschaftsleistung, unterstützt durch die Kasseler Bödefeld, Krüger und Schirmacher, überzeugten vor allem die Spezial-Teams.

Während das 2:2 durch Bobby Sokol im Powerplay fiel, wurden das 3:3 durch Jörn Weikamp und die 4:3 Führung durch Tim Dreschmann gar in eigener Unterzahl erzielt.

Krönender Abschluss waren dann gleich zwei Empty-Net-Tore durch Erik Pipp und Tim Dreschmann zum etwas unerwarteten 6:3 Auswärtssieg.

Durch den Sieg beendeten die Falken ihre lange Niederlagenserie und verschärfen damit die Situation in Duisburg, die nach der Niederlage Trainer Reemt Pyka freigstellt haben.

1:0 P. Pisarik (20:44 – Cespiva/Deeg), 1:1 L. Bödefeld (27:14 – Baumgardt/Schirmacher), 2:1 A. Tegkaev (29:35 - Pisarik/Deeg), 2:2 R. Sokol PP1 (35:08 – Pipp/Ehmann), 3:2 R. Ratajczyk (45:57 - Spister/Spelleken), 3:3 J. Weikamp SH1 (52:30 – Bödefeld/Schirmacher), 3:4 T. Dreschmann SH1 (55:01 – Kubail/Guts), 3:5 E. Pippemtynet (58:49 – Morley), 3:6 T. Dreschmann emptynet (59:36 – Ehmann)