• Harzer Falken holen drei Punkte

    20.10.2021

    Die Harzer Falken haben ihre ersten beiden Spiele in der Regionalligasaison 2021 / 2022 absolviert. Am Ende stehen drei Punkte auf dem Punktekonto.

  • Weiterer Neuzugang für die Offensive

    16.10.2021

    Die Harzer Falken sind noch einmal auf dem Transfermarkt aktiv geworden. Mit Paktin Hassani konnte ein junger Stürmer verpflichtet werden. Der 19 jährige Afghane, der auch die tschechische Staatsbürgerschaft besitzt, wird schon am heutigen Freitag für die Harzer Falken auf Torejagd gehen können.Hassani wurde im Nachwuchsbereich des VSK Technika Brno (Tschechien) ausgebildet und lief letztes Jahr für die DNL3 Mannschaft der Kassel Huskies auf. Dort gelangen ihm in fünf Spielen fünf Tore und fünf

  • Harzer Falken beenden die Testspielphase

    12.10.2021

    Nach nur zwei absolvierten Spielen endet nun die Testspielphase der Harzer Falken. Beide Spiele gegen die Füchse Duisburg gingen verloren.

  • Stürmer mit DEL Erfahrung im Anflug

    10.10.2021

    Mit Fedor Kolupaylo können die Harzer Falken einen weiteren hochkarätigen Neuzugang vermelden. Der 25-jährige Stürmer kommt von den Hannover Scorpions an den Wurmberg.

  • Maximilian Bauer verteidigt weiter für die Harzer Falken

    30.09.2021

    Auch in diesem Jahr wird Max Bauer für die Braunlager auf dem Eis stehen. Zuvor spielte der Verteidiger auch für die Harzer Wölfe. Mittlerweile hat er mehr als 150 Spiele für die Harzer Falken bestritten. In der Saison 2019 / 2020 kam Max in 18 Spielen auf 5 Tore und 14 Vorlagen. „Schön, dass Max auch weiterhin für uns spielt. Er geht in seine 13. Saison im Harz. So eine Vereinstreue gibt es sehr selten im Sport. Max ist ein Topverteidiger in unserer Liga“, freut sich Sportdirektor Jan Bönning ü

  • Erik Pipp bleibt im Harz

    29.09.2021

    In der nächsten Saison wird Erik Pipp weiter sein gewohntes Trikot (#39) tragen. Seit 2008 ist Erik in Braunlage und bestreitet bereits seine zwölfte Saison.

11.02.2019

Harzer Falken überraschen in Duisburg und verzweifeln an Patrick Cerveny

"Patrick...wer?" wird sich jetzt manch einer fragen. Patrick Cerveny. Torhüter der Moskitos Essen, der am gestrigen Sonntag das Spiel nahezu im Alleingang für die Gäste entschieden hat. Aber der Reihe nach.


Die 645 zahlenden Zuschauer sahen einen sehr couragierten und körperbetonten Einsatz der Falken und wahrscheinlich das beste Spiel der Saison.

Die Führung durch Tim-Luca Krüger in der 12. Minute egalisierte Thomas Zuravlev zum 1:1.

Im zweiten Drittel drehten die Falken dann richtig auf und spielten Essen phasenweise an die Wand. Insbesondere das Powerplay war nicht wiederzuerkennen und Schüsse im Sekundentakt wurden auf das Tor von Patrick Cerveny abgefeuert. Doch der Essener Goalie war einfach nicht zu überwinden und zeichnete sich durch grandiose Saves aus.

Im Gegenzug war Essen im Konterspiel leider effektiver, so dass die Falken nach dem Ausgleich durch Gregor Kubail (39.) in der 40. Minute noch den Gegentreffer zum 2:3 hinnehmen mussten. Sehr ärgerlich, da das Drittelergebnis den bisherigen Spielverlauf leider komplett auf den Kopf stellte.

Zu Beginn des Schlussdrittels kassierten die Falken in der 42. Minute sehr unglücklich das 2:4. Die Harzer Falken versuchten nochmal alles, um den Rückstand zu verkürzen, konnten aber gegen jetzt clever und abgeklärt spielende Moskitos nichts mehr ausrichten. Das Empty-Net-Tor in der 59. Minute besiegelte somit die 2:5 (1:1/1:2/0:2) Niederlage.

1:0 T.-L. Krüger (11:35 – Zerbst/Morley), 1:1 T. Zuravlev (16:18 – Strodel/Lemmer), 1:2 M. Israel (22:16 – Zuravlev/Richter), 2:2 G. Kubail (38:35 – Bödefeld/Pipp), 2:3 N. Miglio (39:01 – Fern/McLeod), 2:4 A. McLeod (41:20 – Miglio/Airich), 2:5 T. Richter emptynet (58:58)

Strafen: Braunlage 8/Essen 6

Zuschauer: 645

...

Besser machten es die Falken bereits am Freitag in Duisburg und konnten nach einer starken Leistung und großer Moral mit 6:3 (0:0/2:2/1:4) gewinnen und die Negativserie von zehn Niederlagen in Serie stoppen.

Trotz dreimaligen Rückstands steckten die Falken nie auf und glichen den Rückstand direkt wieder aus. Neben einer geschlossen starken Mannschaftsleistung, unterstützt durch die Kasseler Bödefeld, Krüger und Schirmacher, überzeugten vor allem die Spezial-Teams.

Während das 2:2 durch Bobby Sokol im Powerplay fiel, wurden das 3:3 durch Jörn Weikamp und die 4:3 Führung durch Tim Dreschmann gar in eigener Unterzahl erzielt.

Krönender Abschluss waren dann gleich zwei Empty-Net-Tore durch Erik Pipp und Tim Dreschmann zum etwas unerwarteten 6:3 Auswärtssieg.

Durch den Sieg beendeten die Falken ihre lange Niederlagenserie und verschärfen damit die Situation in Duisburg, die nach der Niederlage Trainer Reemt Pyka freigstellt haben.

1:0 P. Pisarik (20:44 – Cespiva/Deeg), 1:1 L. Bödefeld (27:14 – Baumgardt/Schirmacher), 2:1 A. Tegkaev (29:35 - Pisarik/Deeg), 2:2 R. Sokol PP1 (35:08 – Pipp/Ehmann), 3:2 R. Ratajczyk (45:57 - Spister/Spelleken), 3:3 J. Weikamp SH1 (52:30 – Bödefeld/Schirmacher), 3:4 T. Dreschmann SH1 (55:01 – Kubail/Guts), 3:5 E. Pippemtynet (58:49 – Morley), 3:6 T. Dreschmann emptynet (59:36 – Ehmann)