13.01.2022

Derbysieg und Schützenfest

Die Harzer Falken konnten ein 6 Punkte Wochenende feiern.


Mit dem 1:7 Sieg in Salzgitter und dem 21:3 im heimischen Wurmbergstadion gegen die Weserstars Bremen haben die Harzer Falken nun 16 Punkte Vorsprung auf dem Zweitplatzierten ECW Sande.


In Salzgitter erlebten die Harzer Falken einen guten Start und konnten nach knapp 2 Minuten durch #8 Fedor Kolupaylo in Führung gehen.
Mit diesem Zwischenstand ging es in die Kabine.

Im zweiten Drittel konnten erst #77 Dennis Arnold, dann #39 Erik Pipp und schließlich wieder #77 Dennis Arnold das Ergebnis auf 0:4 erhöhen.

Weiter ging es im letzten Drittel mit dem 0:5 durch #91 Regan Nagy, der in doppelter Unterzahl durch einen Alleingang das 0:5 erzielen konnte.
Sein Landsmann, #61 Eric Krienke traf anschließend zum 0:6. Nun wurde das Spiel aggressiver und einige Strafen wurden verteilt.
Bei den Icefighters Salzgitter erhielt Jakob Ceglarski eine  5+ Spieldauerstrafe, bei den Harzer Falken traf es später #66 Max Droick mit einer 5+ Matchstrafe.
Nun konnten auch die Gastgeber sich auf die Anzeigetafel bringen und das 1:6 erzielen.
Den Schlusspunkt des Abends setzte #77 Dennis Arnold zum 1:7.



Das zweite Spiel des Wochenendes wird den Gästen im Wurmbergstadion mit Sicherheit lange in Erinnerung bleiben.
Los ging es nach knapp 7 Minuten. #61 Eric Krienke sorgte für das 1:0 und das 2:0. Nun nahmen die Gäste aus der Hansestadt eine Auszeit.
Aber nur weitere 18 Sekunden später fälschte #20 Hendrik Lohde erfolgreich einen Schuss zum 3:0 ab.
Daraufhin drehte Spielertrainer Andrew Mc Pherson völlig durch und streckte den Jungstar mit einem unerwarteten Schlag gegen den Kopf nieder.
Als Hauptschiedsrichter Jörg Edeler den Routinier verdient mit einer 5 + Spieldauer- Strafe vom Eis schickte
verwickelte er sich noch in eine Diskussion mit #39 Erik Pipp und streckte dann #29 Taylor Dupuis mit einem üblen Faustschlag nieder.
Nun kam es auf dem Eis zu einer Keilerei zwischen beiden Mannschaften.
Einige Strafen wurden verteilt (66 Strafminuten) und die Harzer Falken reagierten auf diese unfassbaren Szenen mit einer wahren Torflut.
Nur 14 Sekunden nach dem Ausraster von Mc Pherson konnte #8 Fedor Kolupaylo zum 4:0 einnetzen.
Weitere Tore im ersten Drittel konnten #8 Fedor Kolupaylo und #77 Dennis Arnold erzielen.
Nach dem ersten Drittel führten die Harzer Falken bereits mit 6:0.

Im zweiten Drittel machten die Falken dort weiter, wo sie im ersten Drittel aufgehört hatten.
#8 Fedor Kolupaylo und #61 Eric Krienke trafen zum 7 und 8 zu 0.
Nun wechselten die Weserstars den Torhüter, aber nach genau 14 Sekunden schlug der Puck auch bei Thorben Dieck ein.
Das Tor schoss #8 Fedor Kolupaylo. #61 Eric Krienke erzielte nach 25 gespielten Minuten das 10:0.
Jetzt waren  die Gäste von der Weser dran und sie nutzten eine Unaufmerksamkeit der Falken und erzielten ihren ersten Treffer.
Die Antwort auf das 10:1 setzte aber erneut #8 Fedor Kolupaylo zum 11:1.

Im zweiten Drittel trafen dann noch 2x #91 Regan Nagy und #15 Marcel Deich zum 14:1 Pausenstand.

Das letzte Drittel begann mit einem lupenreinen Hattrick durch #61 Eric Krienke, der das Ergebnis auf 17:1 schraubte.
Weiter ging es mit dem 18:1 durch #18 Tilo Beutler und dem 19:1 durch #8 Fedor Kolupaylo.
Nun verließ #29 Taylor Dupuis das Eis und machte Platz für #60 Radka Lhotska.
Unter großem Applaus der Fans konnte sie ihr Debüt im Harzer Tor feiern.
Nach zwei weiteren Toren durch #61 Eric Krienke führten die Harzer Falken mit 21:1.
Zwei weitere Treffer der Weserstars Bremen sorgten für den 21:3 Entstand.

 

Nach diesem denkwürdigen Spiel konnte #61 Eric Krienke die Führung in der Torschützenliste weiter ausbauen.
Mit 29 Toren und 26 Vorlagen aus 15 Spielen führt Krienke vor seinen Teamkollegen #91 Regan Nagy (19 Tore und 31 Vorlagen aus 13 Spielen) und #8 Fedor Kolupaylo (26 Tore und 23 Vorlagen aus 14 Spielen.

Die Harzer Falken sind am nächsten Wochenende spielfrei ( das Spiel gegen Hasefeld wurde nach dem Rückzug der Tigers abgesetzt).
Das nächste Spiel der Falken findet am Freitag, den 21.01.2022 um 20:00 Uhr im Wurmbergstadion statt. Zu Gast sind die Beach Devils vom Timmendorfer Strand.